AKTUELLE BERICHTE

Allgemeine Themen
Informationen neue Studierende

Herzlich Willkommen - am 01. Oktober 2014 startet das neue Matrikel 2014 mit der Immatrikulation.

Für die Homepagenutzung im Folgenden ein paar Informationen:

- Startseite: aktuelle Berichte und Termine

- Informationen zu Studienablauf, Stundenpläne, Termine etc. finden Sie unter Studierende --> Studien- und Prüfungspläne

- Alles Wichtige zu Prüfungsanmeldungen, Prüfungsfragen finden Sie in den FAQ´s des Prüfungsausschuss unter Studierende --> Prüfungsausschuss (Wirtschaft oder Technik)

- Modulbeschreibungen Studiengang Vermögensmanagement:

allgemein: unter Vermögensmanagement --> Lehrinhalte
weitere bei der jeweiligen Studienrichtung --> wesentliche Lehrinhalte


Wir wünschen Ihnen einen guten Start und eine interessante Studienzeit!

.
Allgemeine Themen, Immobilienwirtschaft, Bankwirtschaft, Controlling, Service Engineering, Vermögensmanagement
Schnupperstudium - Lehre live

Auch in diesem Jahr laden wir alle Interessenten wieder herzlich ein, ausgewählte Lehrveranstaltungen zu besuchen und in das Duale Studium in unserem Hause hinein zu schnuppern.

In der nachfolgenden Übersicht können Sie die einzelnen Termine ersehen und Ihren Wunsch auswählen.

Hinweis: Sie erhalten die Möglichkeit reguläre Lehrveranstaltungen zu besuchen. Bitte setzen Sie sich leise in die Lehrräume und verlassen Sie diese nach Möglichkeit nur in den Vorlesungspausen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und gute Eindrücke und würden uns freuen, Sie bald als Student in unserem Hause begrüßen zu dürfen.

Fragen können Sie an susanne.schulze@ba-leipzig.de richten.

 

 

 

.
Allgemeine Themen
Feierliche Übergabe Neubau

  Der Neubau für die neue Wissenschaftliche Bibliothek der Staatlichen Studienakademie Leipzig an der Schönauer Straße 113a in Leipzig ist fertiggestellt!

 

Am Donnerstag, dem 25.09.2014, wurde das Gebäude feierlich an die Staatliche Studienakademie Leipzig übergeben.

Unter der Projektleitung des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) sind auf zwei Etagen etwa 470 Quadratmeter Nutzfläche entstanden. Im Erdgeschoss befinden sich die wissenschaftliche Bibliothek mit Einzelarbeitsplätzen, im Obergeschoss Büroräume, Gruppenarbeitsräume, ein Lesesaal und ein Veranstaltungsraum.

Petra Förster, Niederlassungsleiterin beim SIB sagte anlässlich der feierlichen Übergabe dazu: „Wir freuen uns, nach 17 Monaten Bauzeit ein modernes Gebäude mit sehr guten Funktionalitäten für die Lehre an der Staatlichen Studienakademie Leipzig übergeben zu können.“ In ihrer Eröffnung dankte Frau Förster den Wegbegleitern und dem Planungsteam und freute sich über den Neubau nach allen Anstrengungen. Das Gebäude wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Freistaates Sachsen in Höhe von rund 2,4 Millionen Euro finanziert.

In dem folgenden Grußwort übermittelte Herr Prof. Dr. Wolfgang Zeller (Ehrenvorsitzender Kollegium der Berufsakademie Sachsen und Staatssekretär a.D.) Grüße des Kollegiumsvorsitzenden Harald R. Pfab. Er freute sich, dass er endlich einmal ein Grußwort zu einer wissenschaftlichen Bibliothek übermitteln durfte, und das in der Stadt des Buches Leipzig.

Frau Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer, Direktorin der Staatlichen Studienakademie Leipzig, freut sich sehr über die Übergabe des Neubaus und würdigt diesen wie folgt: „Wir sind überzeugt davon, dass die Studierenden die neuen Räume in der modernen Immobilie intensiv zum Lernen, für die Erarbeitung von Projekten und für die Entwicklung kreativer Lösungsvorschläge nutzen werden. Die Identifikation mit dem Campus der Staatlichen Studienakademie Leipzig wird sich mit Sicherheit erhöhen.“
Sie zeigte in ihrem Grußwort die Entwicklung des Neubaus von der Zeugung über das Emryonalstadium hin zur Geburt auf und dankte allen politischen Fraktionen des Freistaates Sachsen für die Unterstützung sowie den Mitarbeitern des Hauses der Staatlichen Studienakademie Leipzig.

.
Allgemeine Themen
Qualitätsnetzwerk tagt

 

 

„Qualitätsnetzwerk Duales Studium“ tagt an der Berufsakademie Sachsen

Am Montag, den 15. September 2014 trafen sich die Mitglieder des „Qualitätsnetzwerkes Duales Studium“ an der Berufsakademie Sachsen. Die Veranstaltung fand gemeinsam mit Vertretern des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) an der Staatlichen Studienakademie Dresden statt.

Im Rahmen des Treffens stellte das Projektteam der Berufsakademie Sachsen erste Ergebnisse seines Teilprojektes im Kreise der ausgewählten Experten für duales Studieren vor.

Dieses Teilprojekt, welches durch die Staatlichen Studienakademien Leipzig und Dresden in das „Qualitätsnetzwerk Duales Studium“ eingebracht wird, beschäftigt sich mit Verfahren des Schnittstellenmanagements auf Ebene der Lehrbeauftragten zur Sicherstellung eines reibungslosen Theorie-Praxis-Transfers im Studium und einer abgestimmten Kompetenzentwicklung zwischen den beiden Lernorten Hochschule und Unternehmen. Eine Befragung nebenberuflicher Lehrkräfte der Berufsakademie Sachsen konnte im Sommer dieses Jahres bereits erfolgreich durchgeführt werden und bildet den Kern der Expertise der Berufsakademie Sachsen. Aktuell werden Studiengangleiterinnen und Studiengangleiter quantitativ und qualitativ befragt. Im Dezember des Jahres soll der Projektbericht fertig gestellt werden.

Die Ergebnisse des Projektes fließen in ein Handbuch ein, durch welches Qualitätsstandards für Duale Studienangebote in Deutschland gesetzt werden.

Die BA Sachsen freut sich, durch die Mitarbeit im Qualitätsnetzwerk Duales Studium ihre über zwanzigjährigen Erfahrungen in der erfolgreichen Durchführung dualer praxisintegrierter Studiengänge weitergeben zu können und die Entwicklung und Qualitätssicherung dualer Studienangebote in Deutschland mit voranzutreiben.

Bild links: Frau Birgit Walther, Projektverantwortliche an der BA Sachsen, präsentiert die Zwischenergebnisse der Expertise der Staatlichen Studienakademien Dresden und Leipzig zu Verfahren des Schnittstellenmanagements auf Ebene der Lehrbeauftragten im Dualen Studium.

.
Allgemeine Themen, Service Engineering
Goldschürfer zum Lötergipfel

Vom 11. September - 13. September 2014 trafen sich im schweizerischen Disentis die Löter aus den DACH-Staaten zum 16. Lötergipfel, um sich auch außerhalb ihres jeweiligen Arbeitsbereiches zu verbinden. Dazu wird in jedem Jahr ein SOCIAL EVENT durchgeführt, was in seinem Ausmaß und seinem Ablauf bis zur Anreise nur den Organisatoren bekannt ist. Die Staatliche Studienakademie Leipzig wurde durch unsere Dozentin Frau Dr. Ina Hoyer vertreten.

In diesem Jahr schürfte man Gold im Rhein in Graubünden - dort wo selbiger noch ein zartes Bächlein ist. Mit Schaufel und Waschausrüstung ging es dem Flußbett zu Leibe. Nach fünf schweißreichen Stunden hatten 25 Löter ganze 1 g Gold aus dem Sand herausgewaschen. Macht bei einem Goldpreis von 25.000 €/kg gerade mal 1€ pro Löter. Reich an Geld sind sie also nicht geworden, dafür reich an Zusammenhalt und Gemeinschaftssinn. So lässt sich die nächste Fachfrage an den Kollegen doch viel leichter stellen...

.
Service Engineering
Internat. Kooperation SE

Internationales AMMT+ Studium in Österreich geplant
Asset Management and Maintenance Technologies startet in Kooperation mit der Staatlichen Studienakademie Leipzig

 

In Kooperation mit Österreich ist in Kürze der AMMT+ Lehrgang geplant. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

„Der AMMT-Lehrgang läuft seit Oktober 2011 mit sehr zufriedenen Teilnehmern. Jetzt war es an der Zeit, den Lehrgang zu überarbeiten und neue Impulse zu setzen. Der AMMT+ Lehrgang ist perfekt auf die Bedürfnisse berufstätiger Teilnehmer ausgerichtet und stellt eine einmalige Gelegenheit dar, einen Bachelor of Engineering berufsbegleitend zu erwerben.“, erklärt Jutta Isopp (Lehrgangsleitung)

Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, zusätzlich zum 4-semestrigen AMMT-Lehrgang (Asset Management and Maintenance Technologies) berufsbegleitend ein flexibles Bachelor-Studium Service Engineering zu absolvieren.

Ziel des kombinierten Lehrganges ist es, erfahrene Techniker für leitende, strategische Aufgaben zu qualifizieren. Der Schwerpunkt liegt auf einer ausgewogenen Weiterentwicklung aller Kompetenzfelder (Fach-, Führungs-, Methoden- und Sozialkompetenzen). Der international orientierte Lehrgang richtet sich an engagierte Praktiker, die sich umfassend weiterentwickeln wollen. Die Präsenzphasen finden überwiegend im Raum Oberösterreich statt.

Dieses Weiterbildungsangebot wurde in Zusammenarbeit mit der Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Leipzig, weiterentwickelt. 

 „Schon bislang haben wir sehr viel Wert auf die Verknüpfung von Theorie und Praxis gelegt. Das neue kombinierte AMMT+ Studium ist ein Angebot an berufstätige Techniker, die sich umfassend weiterentwickeln wollen und gleichzeitig einen international anerkannten akademischen Titel erwerben möchten.“, so Prof. Dr-Ing. Morning (Studiengangleiter Service Engineering Staatliche Studienakademie Leipzig).

Nähere Informationen: www.ammt.at

.
Allgemeine Themen
Qualitätsnetzwerk Duales Studium

Die Staatliche Studienakademie Leipzig stellt das Projekt „Qualitätsnetzwerk Duales Studium“ vor

Landeskuratorium Mittelsachsen des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft

Bei der Jahrestagung des Landeskuratoriums Mitteldeutschland am 11. September 2014 stellten Frau Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer (Direktorin) und Frau Birgit Walther (Projektleiterin) den Vertretern und Förderern das durch den Stifterverband finanzierte Projekt „Qualitätsnetzwerk Duales Studium“ vor.

Im Rahmen des Projektes erarbeiten die Staatlichen Studienakademien Leipzig und Dresden eine Expertise zur Einbindung der nebenberuflichen Dozenten in das Duale Studium. Die Vertreter namhafter Industrieunternehmen Mittelsachsens interessierten sich sowohl für die konkrete Umsetzung der Projektziele als auch für das Duale Studium im Allgemeinen und befürworteten Maßnahmen zum Ausbau und zur Qualitätssicherung Dualer Studienangebote.

Die Wichtigkeit der Bildung von Fachkräften und im Besonderen der Dualen Studienangebote für den Wirtschaftsstandort Mitteldeutschland wurde betont.

.
Allgemeine Themen
Chinesische Delegation zu Gast

Chinesische Delegation mit großem Interesse für das Duale Studium

20 Professorinnen und Professoren aus der chinesischen Provinz Anhui besuchen am 01. September 2014 die Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Leipzig. Zwischen dem 25. August und dem 09. September ist die chinesische Delegation an den verschiedenen Standorten der Berufsakademie Sachsen zu Gast und besucht in diesem Zusammenhang ausgewählte Praxisunternehmen, die am dualen Studium beteiligt sind.
Bereits im Februar 2013 waren Hochschulvertreter aus China, Provinz Gan - Su an der Staatlichen Studienakademie Leipzig zu Gast.

 

 

Die chinesischen Gäste offenbarten großes Interesse am Erfolgsmodell des Dualen Studiums an der Berufsakademie Sachsen auf Grund des hohen Praxisbezugs. Nach einer Einführung zum Dualen Studium an der Staatlichen Studienakademie Leipzig durch die Direktorin Frau Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer und den Studienmöglichkeiten besichtigte die Delegation die technischen Labore der Studiengänge Informatik und Service Engineering, um im Anschluss etwas zum Projekt Didacticum und der methodischen Weiterbildung von Dozenten zu erfahren. Sie zeigten sich besonders angetan von der modernen Ausstattung und der intensiven Betreuung der Studenten sowohl durch die Professoren als auch durch die Ansprechpartner in den Praxisunternehmen.

 

Im Anschluss an den Besuch der chinesischen Delegation äußerte sich Frau Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer folgendermaßen: „Die Kollegen der chinesischen Hochschulen waren beeindruckt vom gleichermaßen hohen theoretischen Niveau bei praktischer Anwendung des akademischen Wissens. Es ist beabsichtigt, ein ähnliches Studienmodel in China in der Hochschullandschaft zu etablieren. Sehr gern stehen wir hier als Berater zur Verfügung.“

Die Delegation wird ihren Besuch in Deutschland in den nächsten Tagen fortsetzen, bevor Sie am 09. September 2014 die Heimreise nach China antritt, im Gepäck die verschiedensten Eindrücke und spannende Informationen.

.
Allgemeine Themen
Wiedersehen nach 50 Jahren

1964 - also vor 50 Jahren absolvierten junge Männer und Frauen ihr Studium in der Technologie des Maschinenbaus an der damaligen Ingenieurschule für Maschinenbau Leipzig und kehrten am 09. September 2014 an ihre Wirkungsstätte zurück.

Beeindruckt von den Entwicklungen und baulichen Änderungen an der heutigen Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Leipzig, genossen die ehemaligen Studierenden die Atmosphäre und den Austausch mit einzelnen Studierenden. Besonders gespannt waren die Ingenieure auf die modern ausgestatteten Labore.

Wir freuen uns über den Besuch und wünschen Wohlergehen und noch viele gemeinsame Klassentreffen.


Gruppenbild an selber Stelle, wie vor 50 Jahren

Besuch der Labore

.
Allgemeine Themen
Studentenwerk eröffnet Center

Im Beisein der Sächsischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Sabine von Schorlemer, wurde am 22. August 2014 unweit des Stadtzentrums das „Center for Social Services“ (CSS) eröffnet. Das Studentenwerk Leipzig, sozialer Dienstleister für die Studierenden aller Leipziger Hochschulen, weitet seine Unterstützung für Studierende in besonderen Lebenslagen aus.

Das Angebot des CSS reicht von einer  Kinderbetreuungseinrichtung für Kinder von Studierenden über Sozialberatung und Psychosoziale Beratung für Studierende bis hin zu Wohnheimplätzen für Studierende mit Kind, Studierende mit Behinderung und ausländische Studierende. Der Freistaat Sachsen hat dieses Projekt mit Landesmitteln im Rahmen des Kita-Baus unterstützt und stellt das Gebäude zur Verfügung.

„Bei den Themen Familienfreundlichkeit, Chancengleichheit im Studium und der Realisierung einer Willkommenskultur für ausländische Studierende sind gerade auch die Studentenwerke gefordert, Unterstützung zu geben“, erklärt Dr. Andrea Diekhof, Geschäftsführerin des Studentenwerkes Leipzig, anlässlich der Eröffnung. Die Studentenwerke sind gemäß Sächsischem Hochschulfreiheitsgesetz für die soziale und wirtschaftliche Betreuung der Studierenden zuständig und erfüllen diese Aufgabe durch verschiedenste Versorgungs-, Service- und Beratungsleistungen im Studienumfeld. „Mit dem
CSS reagieren wir nun auf den steigenden Bedarf an Beratungs- und Unterstützungsleistungen. Durch die räumliche Zusammenführung wollen wir zusätzlich die Vernetzung unserer Angebote verstärken“, erklärt Dr. Andrea Diekhof.

- Auszüge aus der Pressemitteilung des Studentenwerkes Leipzig vom 22.08.2014 -

Weitere Informationen zum Studentenwerk Leipzig im Internet:
www.studentenwerk-leipzig.de

.
Allgemeine Themen, BA Sport
Sommerfest trotzt Wettergott

Sport frei hätte das Motto des diesjährigen Sommerfestes der Studierenden der Staatlichen Studienakademie Leipzig am 24. Juli 2014 lauten können.

Bis mittags hatte Klärchen noch kräftig vom Himmel geschienen, doch kurz vor Start des Sommerfestes schauten die Organisatoren skeptisch in den Himmel. Das wechselhafte Wetter konnte den pünktlichen Start des Sommerfestes um 14:30 Uhr aber nicht verhindern. Die ersten Volleyballteams standen bereit und kämpften um den Titel als BA Champion.

Spielplan der Turniermannschaften

Impressionen des Volleyballturniers:

 

 

Zwischendurch eine Bratwurst und ein Bierchen und der sportliche Kampf um den Titel machten das Sommerfest zu einem gelungenen Tag und auch die kleinen bis mittleren Regenschauer änderten daran nichts. Die Stimmung war sehr gut und gesprägt von Jubelrufen für das favorisierte Team.

 
Gute Vorbereitung auf das Aprilwetter des Tages

Also dann - muss der Team des BA Champions in 2015 verteidigt werden.

Ein großer Dank geht an das studentische Orgateam für die mühevolle Vorbereitung des Sommerfestes.

Bildliche Impressionen der Gäste:

 

 
Bild rechts: Team SE/IW studienrichtungsübergreifend in Teamkleidung

And the BA Champion is: das Team der Seminargruppe Controlling 2013, welches sich in einem packenden Finaldurchgang durchsetzte.
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!


Das Siegerteam Controlling 2013

Weitere Bilder des Sommerfestes sind bei Frau Susanne Schulze erhältlich.

 

 

.
Allgemeine Themen
Wirtschaft trifft Wissenschaft

Die Industrie- und Handelskammer zu Leipzig fördert Forschungsprojekt

Im Rahmen der IHK-Initiative „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ bewarb sich die Staatliche Studienakademie Leipzig mit dem Forschungsprojekt „Konzeption und Implementierung von Kostenmanagement-Systemen in KMU“. Nach erfolgreicher Vorstellung des vom Studiengang Vermögensmanagement gemeinsam mit der LAV Markranstädt GmbH initiierten Projektes wird dieses nunmehr von der IHK gefördert. Damit kann unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Katja Glaser ein für KMU sehr aktuelles Thema bearbeitet werden.

Dies zeigt einmal mehr, dass durch den dualen Charakter des Studiums und die daraus resultierende enge Zusammenarbeit mit den Unternehmen in unserer Studienakademie die besten Voraussetzungen für eine solche anwendungsorientierte Forschung gegeben sind.

.
Allgemeine Themen
Staffelstabübergabe Direktion

Würdigungsfeier für die Direktorin der Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Leipzig

 

Nach 18 Jahren übergibt Frau Prof. Dr. habil. Ulrike Gröckel ihr Amt als Direktorin der Staatlichen Studienakademie Leipzig und wurde am 26. Juni 2014 feierlich gewürdigt. Mitglieder des Landtags, des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst, Vertreter der Stadt und von Unternehmen und Hochschulen, Direktoren der Staatlichen Studienakademien Sachsens sowie Wegbegleiter und Mitarbeiter waren der Einladung an die Staatliche Studienakademie zahlreich gefolgt.

Bereits in der Einführung durch die zukünftige Direktorin Frau Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer wurde deutlich, wie umfassend Frau Prof. Gröckel in den 18 Jahren Direktionszeit die Entwicklung der Studienakademie  geprägt hat.  Unter der ihrer Leitung formte sie ein Team von Hochschullehrern, die mit hohem  Engagement das erfolgreiche duale Studienmodell weiterentwickeln. Frau Prof. Brauer fand hierfür das Gleichnis einer erfolgreichen Fußballmannschaft bei der Weltmeisterschaft.       

Im Anschluss folgten Grußworte von Herrn Ministerialrat Hermann Jaekel. Er würdigte Frau Prof. Gröckel als Wissenschaftlerin und als Direktorin, die mit Weitsicht und Ausdauer agierte. So bewirkte Frau Prof. Gröckel den Bau zweier neuer Gebäude für die Akademie und begründete das Weiterbildungsprojekt Didacticum für die hochschuldidaktische Weiterbildung.

Der Vorsitzende des Kollegiums, Prof. Harald R. Pfab, ordnete Prof. Gröckels Wirken in die Entwicklung des Dualen Berufsakademiestudiums als ein Erfolgsmodell und sehr effizientes Studium ein. Unter ihrer Leitung wurde der Studiengang Vermögensmanagement mit den Studienrichtungen Bankwirtschaft, Immobilienwirtschaft, Steuerberatung/ Wirtschaftsprüfung und Controlling implementiert sowie die Studiengänge Computer Science und Service Engineering. Er beschreibt Prof. Gröckel aber auch weiter als eine leidenschaftliche Wissenschaftlerin mit persönlicher Bescheidenheit gepaart mit unglaublicher Hartnäckigkeit, die den Traum der Entwicklung zur Dualen Hochschule lebt.

Andreas Heilmann, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, gehört zu einem sehr langjährigen Wegbegleiter von Frau Prof. Gröckel. Ihre  Wege kreuzten sich bereits 1988 an der Handelshochschule, als sie seine Seminargruppe leitete. Die enge Zusammenarbeit zwischen der IHK zu Leipzig und der Staatlichen Studienakademie Leipzig findet u.a. ihren Ausdruck im gelebten Kooperationsvertrag. Heilmann hebt vor allem die hohe Qualität der Absolventen der Studienakademien mit  sehr fundierten Fachwissen und  hohen sozialen Kompetenzen hervor, die in der Wirtschaft dringend benötigt werden.

Abschließend würdigte Hermann Holme, Geschäftsführer der Bilfinger Maintenance Nord, die bestehende Kooperationsvereinbarung der Studienakademie mit Bilfinger und bezeichnete der Studiengang Service Engineering als „Kaderschmiede für Ingenieure“. Die erfolgreiche Zusammenarbeit verlaufe wie in einer Ehe, man sucht immer gemeinsam nach dem größtmöglichen Erfolg. Mit dem geschaffenen Maintenance Education Network ist ein wichtiger Schritt zur intensiven Zusammenarbeit mit ausländischen Hochschulen entstanden.

Überrascht wurde Frau Prof. Gröckel seitens der Mitarbeiter mit einem durch die Künstlerin Gabriele Sperlich gemaltem Porträt. Frau Prof. Gröckel formulierte abschließend ihre Wünsche für „ihr“ Haus. Sie wünsche sich, dass das solide Erarbeite und Bewährte erhalten bleibe und sich weiterentwickelt, stets fokussiert auf eine hohe Qualität. Die besondere Kraft des gemeinsamen Wirkens soll allen bewusst bleiben und letztendlich zur Dualen Hochschule führen.

 

 

Bildliche Impressionen (Eigene Aufnahmen)


Danksagung Prof. Dr. habil. Ulrike Gröckel (links)
Schlüsselübergabe an Frau Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer (rechtes Foto, links)

 

 

.
Allgemeine Themen
Sport frei

Der runde Ball bewegte sich nicht nur im Rahmen der Fussball-Weltmeisterschaft, sondern auch beim Volleyball-Turnier zum Sommerfest am 24. Juli 2014 (siehe separater Bericht).

Und dass Volleyball ein spannender und unterhaltsamer Zeitvertreib ist, bewiesen die Teilnehmer beim diesjährigen Beachcup der Wohnungsgenossenschaft Unitas eG am 28. Juni 2014, die mit einer Mannschaft die Staatliche Studienakademie Leipzig vertraten.
Nicht ganz vorn dabei, aber mit viel Freude am Spiel und dem Turnier kämpften die Studierenden um jeden Punkt und wurden tatkräftig durch Dr. Christian Thöne aus unserem Hause unterstützt.

Wir freuen uns auf die dritte Teilnahme der Staatlichen Studienakademie Leipzig im Jahr 2015.


Das Team der Staatlichen Studienakademie Leipzig
Quelle: Wohnungsgenossenschaft Unitas eG

.
Allgemeine Themen, Service Engineering
Summer Camp gestartet

 

Summer Camp in Leipzig -

Eine Premiere stellt das erste Summer Camp des Studiengangs Service Engineering der Staatlichen Studienakademie Leipzig dar. Seit dem 29. Juni 2014 sind Studierende und Absolventen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (Mannheim), der Hochschule aus Vlissingen (Niederlande) sowie Absolventen des Praxispartners Bilfinger SE - Industrial Maintenance sowie Studierende der Staatlichen Studienakademie verschiedener Praxisunternehmen, wie Global Foundries in Dresden, zu Gast in Leipzig. Alle einen gemeinsame Studiengänge bzw. –inhalte der Instandhaltung/ Ingenieurswesen.  

Die Teilnehmer erwartet ein abwechslungsreiches Programm mit Exkursionen zum Kraftwerk Lippendorf, dem Tagebau Schleenhain oder dem Praxispartner Global Foundries in Dresden. Weiterhin arbeiten die Studierenden in kleinen Teams an inhaltlichen Projekten zu Instandhaltungsstrategien, Messverfahren der Instandhaltung oder der Außendarstellung von Instandhaltung. Hierbei wird jedes Team von einem Professor der jeweiligen Hochschule unterstützt. Am letzten Tag, 02. Juli 2014, beschäftigen sich die Teilnehmer mit dem kathodischen Korrisionsschutz, besichtigen eine Schleuse und stellen ihre Projektergebnisse in Abschlusspräsentationen vor.

Entstanden ist die Idee des Summer Camps im Netzwerk aller genannten Hochschulen mit weiteren Beteiligungen aus Österreich und Dortmund: Maintenance Education Network und soll nunmehr regelmäßig wiederholt werden. Weitere Informationen unter www.ba-leipzig.de oder  www.mmen.eu.

.
Service Engineering, Informatik, Allgemeine Themen
Lange Nacht der Wissenschaften

Aller zwei Jahre findet in Leipzig die Lange Nacht der Wissenschaften statt. In diesem Jahr war es am Freitag, dem 27. Juni 2014, so weit.
Wir als Staatliche Studienakademie Leipzig durften einmal mehr mit unserem Stand bei unserem Praxispartner Helmholtzzentrum für Umweltforschung in Leipzig zu Gast sein.
Besonders der 3D-Drucker begeisterte das Publikum, welches live mitverfolgen konnte, wie Modelle gedruckt werden und welche Fähigkeiten Studierenden in der Informatik vermittelt werden.

Weitere interessante Exponate an unserem Stand:

- technische Diagnostik - endoskopische Untersuchung von Leitungssystemen

- Thermografiekameria - Gebäudeinstandhaltung

Es war ein gelungener und gut besuchter Abend. Wir freuen uns auf die Wiederholung in 2016.

Bildliche Impressionen (Eigene Aufnahmen):


Interessenten staunen über den 3D-Druck (links)
Aufnahme der Thermografiekamerie (rechts)

.
Allgemeine Themen
Firmenlauf - die BA dabei!

Am Donnerstag, 04. Juni 2014, startete der 7. Firmenlauf in Leipzig und wir waren als Berufsakademie Leipzig mit 12 sportlichen Studierenden, Absolventen, Mitarbeitern und Gästen dabei.

Petrus war uns gewogen und bei bestem Wetter starteten die Läufer gegen 19 Uhr - teilweise später, man musste bei über 11.000 angemeldeten Läufern ja erstmal zum Startpunkt kommen... Bereits nach knapp 19 Minuten war es schon wieder an der Zeit Zielfotos vom Laufbesten zu machen. Anschließend konnte sich bei Getränken und Rostern gestärkt werden.

Ein sehr schöner und gut organisierter Abend.

Wir freuen uns in 2015 mit einem noch größeren Team an den Start zu gehen. Voranmeldungen werden gern schon entgegen genommen.

Nähere Informationen: http://www.leipzig-firmenlauf.de/


Fotos: Die Läufer des Teams Berufsakademie Leipzig (Fotos: Susanne Schulze)

.
Allgemeine Themen
Landtagsabgeordneter zu Gast

Landtagsabgeordneter zu Gast bei uns - Meinungsaustausch mit MdL Holger Mann( SPD)

Nicht zum ersten Mal ist MdL Holger Mann (Hochschulpolitischer Sprecher  der SPD im Sächsischen Landtag) an der Studienakademie Leipzig zu Gast. Er kommt auch mal an einem kalten und regnerischen Abend zu später Stunde, wie dem 27. Mai 2014, um vor Ort  behilflich zu sein, ein wichtiges Projekt wie den Neubau unseres Bibliotheksgebäudes schließlich zum Erfolg zu verhelfen, informiert regelmäßig über die hochschulpolitischen Schwerpunkte in der Arbeit seiner Fraktion…
Und so ist es  fast schon eine Selbstverständlichkeit, dass er gerne mit uns über Möglichkeiten diskutiert, wie er mit seiner Arbeit die Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur weiteren Entwicklung der Berufsakademie Sachsen zukünftig intensiv unterstützen kann. Im Wahlprogramm der Sächsischen SPD  wird die Weiterentwicklung  der Berufsakademie in Teil Hochschulpolitik sicher enthalten sein – eine  gewichtige Anerkennung dafür,  dass die BA mit Ihren Kernkompetenzen  im praxisintegrierten Studium  zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses in und für Sachsen beiträgt.

Schnell einig waren sich die Herr Mann sowie Frau Prof. Dr. habil. Ulrike Gröckel und Frau Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer darin , dass es  künftig darauf ankommen wird, es attraktiv zu machen, an sächsischen  Bildungseinrichtungen des tertiären Sektors als Dozent, Professor oder Lehrender tätig zu sein und gerade bei der Ausstattung mit „geistigem Kapital“ nicht zu sparen!

Für die Studienakademie Leipzig, wie für die gesamte BA Sachsen, sind die Weichen auf Weiterentwicklung und Zukunftsfähigkeit gestellt. Bei den nun notwenigen vielen Schritten kann die  Studienakademie  Leipzig auf ihren regionalen Abgeordneten im Sächsischen Landtag  bauen!

Bild links (von links): Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer, MdL Holger Mann, Prof. Dr. habil. Ulrike Gröckel

.
Allgemeine Themen, Immobilienwirtschaft
BA-Absolvent und Professor zu Gast

Etwa 90 Prozent unserer Zeit verbringen wir in Gebäuden.
Nachhaltigkeit und Wertermittlung, insbesondere deren Auswirkungen auf die Immobilienbranche, spielen deshalb auch vor den aktuellen politischen Diskussionen und gesetzlichen Änderungen eine wesentliche Rolle. Nicht zuletzt deshalb hat Prof. Dr. David Lorenz (FRICS) seinen Gastvortrag an der Staatlichen Studienakademie Leipzig mit diesem Thema überschrieben. Herr Prof. Lorenz stellte unter anderem verschiedene Studien vor, die die ökonomischen Vorteile des nachhaltigen Bauens besonders im Fokus haben und nahm die Studierenden der Immobilienwirtschaft mit in die Welt und Vielfalt der Nachhaltigkeit.

Prof. David Lorenz ist auch ein Absolvent einer Berufsakademie, und zwar der Berufsakademie Stuttgart, wo er im Jahr 2001 seinen Abschluss machte. Seitdem kamen ein Master im Ausland, die Promotion und die Professur an der Universität Karlsruhe dazu und fassen seinen bisherigen sehr erfolgreichen Werdegang kurz zusammen.

Wir freuen uns, dass wir Herrn Lorenz in unserem Hause begrüßen und ihn für den spannenden Gastvortrag gewinnen konnten.

Bildliche Impressionen:

 

Prof. Dr. David Lorenz                           Vorstellung Prof. Lorenz durch Dr. Thöne

 

 

.
Allgemeine Themen
Ein Orden für einen Professor

Im letzten Jahr bewegten die Ereignisse um eine erneute Jahrhundert-Flut die Menschen. Die Überschwemmung, die große Teile Deutschlands zerstörte bzw. unter Wasser setzte, ist noch gegenwärtig. Viele Menschen und Hauseigentümer oder Gewerbetreibende waren davon betroffen und benötigten Hilfe.

Unterstützung kam von der Bundeswehr, der Feuerwehr und von Bürgern. Diese Helfer bekamen auch einen Dank für ihre Arbeit, die sie leisteten. Hier in Sachsen wurde dafür der Sächsische Fluthelfer-Orden verliehen. Jedoch nur an diejenigen die 24 Stunden, also einen ganzen Tag am Stück, Hilfe geleistet haben. Einer dieser Menschen war unser Dozent Herr Prof. Dr. Hans-G. Krone. Er bekam am 16. April 2014 den Orden verliehen.


Wir gratulieren ihm dazu und freuen uns über die Hilfeleistung.

.
Allgemeine Themen
Neue Honorarprofessoren

Wir freuen uns, dass folgende langjährige, nebenberufliche Dozenten unseres Hauses am 07. Mai 2014 vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst in Dresden den Titel als Honorarprofessor verliehen bekommen haben:

Herr Prof. Dr. Kripfganz - Informatik
Herr Prof. Dr. Maukisch - Vermögensmanagement und Service Engineering

Herr Dr. Werner (Abteilungsleiter Hochschulen) übernahm die feierliche Übergabe.


Details hier >>>

.
Allgemeine Themen, Immobilienwirtschaft
Vorbild der Immobilienwirtschaft

Vorbilder der Studenten in der Immobilienwirtschaft 

Eine Umfrage der Immobilien Zeitung unter Studierenden und baldigen Nachwuchs-führungskräften ergab, dass Frau Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer Vorbild für diese ist. Laut der Umfrage ist sie sogar eine von nur 4(!) weiblichen Vorbildern, obwohl 47% der Befragten weiblich sind. Sie wird im gleichen Atemzug mit der Legende eines Immobilienmaklers, Donald Trump, genannt. Besonders heben die Befragten breitgefächertes Wissen, hohes Engagement und Bodenständigkeit sowie Menschlichkeit, sympathisches Auftreten und Erfolg als wichtige Indikatoren der Auswahl heraus.

Auszug aus dem Artikel der Immobilien Zeitung vom 24.04.2014:

„Thomas Beyerle ist eins, Kerry-U. Brauer auch, aber mit großem Abstand von allen ist Donald Trump ein Vorbild der Studierenden immobilienwirtschaftlicher Fächer in Deutschland.“

Den vollständigen Artikel hier: http://www.immobilien-zeitung.de/126152/donald-trump-rockt

.
Allgemeine Themen
MdB Dr. Thomas Feist zu Gast

 

Ein Studienkonzept mit Zukunft -

 

 

Dr. Thomas Feist, Mitglied des Ausschusses Bildung und Forschung beim Deutschen Bundestag, besuchte am 22. April 2014 zum wiederholten Male die Staatliche Studienakademie Leipzig zu einem Arbeitstreffen in angenehmer Atmosphäre.
Es ist schon fast zu einer guten Tradition geworden, dass Herr MdB Dr. Thomas Feist Gast an der Staatlichen Studienakademie Leipzig ist. Die Arbeit vor Ort und den intensiven Austausch zu Bildungsfragen erachtet er als sehr wesentlich.

Der Bildungspolitiker hob im Gespräch mit der Direktorin, Prof. Dr. habil. Ulrike Gröckel, und der stellvertretenden Direktorin, Frau Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer, das Duale Studium, besonders in dem Modell an der Berufsakademie Sachsen, als Zukunftsmodell heraus. Auch auf der Bundesebene und im genannten Bildungsausschuss bringt Herr Dr. Feist das Duale Studium stärker in den Fokus.

Weitere Themenfelder des Arbeitstreffens waren die Internationalisierung der Hochschulbildung insgesamt. Auslandsaufenthalte und Kooperationen mit ausländischen Unternehmen seien sehr gefragt unter den Studierenden und müssen sich weiter entwickeln, so Dr. Feist. Besonders Kooperationen zwischen ausländischen und deutschen Unternehmen in Fragen der Aus- und Weiterbildung sind stärker zu forcieren, da das Interesse im Ausland an Dualen Studiengängen sehr hoch ist.           
Auch aktuelle Themen, wie der Mindestlohn und deren mögliche Wirkungen auf das Duale Studium oder praxisorientierte Studienformen spielten im Arbeitstreffen eine Rolle.

„Das Duale Studium birgt ein hohes Potential und sei sehr gut auf die Zukunft ausgerichtet und von großer regionaler Bedeutung“, so Dr. Feist abschließend. Hierfür sprechen Vermittlungsquoten von Absolventen in Höhe 94% bzw. höher sowie vergleichsweise niedrige Studienabbrecherzahlen.

Von links: Dr. Thomas Feist (MdB), Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer (stellv. Direktorin), Prof. Dr. habil. Ulrike Gröckel (Direktorin)

.
Allgemeine Themen
Vollticket für Leipziger Studierende

In der letzten Woche haben der Semesterticketausschuss des Studentenwerkes Leipzig, der Mitteldeutsche Verkehrsverbund und in ihm integrierte Verkehrsunternehmen ein verbundweites Semesterticket für die Studierenden von vier Leipziger Hochschulen auf den Weg gebracht.

Aus der Pressemitteilung der Mitteldeutscher Verkehrsverbund (MDV) GmbH und des Studentenwerk Leipzig:

Nachdem es das Ticket bereits für die Studenten der Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HTWK) und der Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL) gab, hatte es Ende Januar 2014 auch an der Universität Leipzig eine Befragung dazu gegeben. Knapp 62 Prozent der Teilnehmer entschieden sich bei einer Wahlbeteiligung von 35 Prozent für das MDV-Vollticket. Auch die Studierenden der Berufsakademie Sachsen entschieden sich kürzlich für das Vollticket.

Damit war der Weg frei für den Semesterticketausschuss des Studentenwerkes, den Einstieg der Studierenden dieser beiden Hochschulen in das bereits seit 2008 bestehende MDV-Semesterticket zu beschließen.

Mehmet Dogan, Vorsitzender des Semesterticketausschusses des Studentenwerkes Leipzig, zeigte sich erfreut über die überdurchschnittliche Wahlbeteiligung der Studierenden an der Universität: „Jetzt hoffen wir, dass der MDV die Kritiker_innen eines Volltickets durch Pünktlichkeit und Serviceleistungen überzeugen kann.“

Mit der Unterschrift unter den Semesterticketvertrag kann das MDV-Vollticket nun vom Wintersemester 2014/15 an durch die Studierenden von jetzt vier Leipziger Hochschulen genutzt werden. Das MDV-Vollticket kostet pro Semester 109,00 € und kann zu diesem niedrigen Preis nur angeboten werden, da es sich – wie an den meisten Hochschulstandorten üblich – um ein vollsolidarisches Modell handelt. Das heißt, der Erwerb des Tickets ist für die Studierenden der teilnehmenden Hochschulen verbindlich.

„Wir freuen uns darüber, dass wir es mit allen Partnern geschafft haben, das erfolgreiche Semesterticket-Modell vom LVB-Haustarif in die verbundweite Gültigkeit zu heben. Damit gewinnen nicht nur die Studierenden der Region, sondern auch wir als Mobilitätsdienstleister und setzen die Ziele unseres Gesellschafters um“, so Ulf Middelberg, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH.

Auch Steffen Lehmann, Geschäftsführer des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes freut sich über das neue Ticketangebot: „Für uns ist das Semesterticket ein weiterer Baustein bei der Einführung zielgruppenorientierter Angebote im Verbund“, betont Lehmann. „Das Ticket erhöht die Lebensqualität der Region für junge Leute. Und für uns ist das sehr wichtig, da dies die Fahrgäste der Zukunft sind.“

„Mit dem MDV-Semesterticket unterstützen wir die Wünsche der Studierenden nach mehr Mobilität und tragen damit zur Verbesserung des Studienumfeldes bei“, erklärt die Geschäftsführerin des Leipziger Studentenwerkes, Dr. Andrea Diekhof. „Mit dem Vollticket haben fast 35.000 Studierende die Möglichkeit, den Öffentlichen Nahverkehr täglich und rund um die Uhr zu nutzen.“

Studierende können mit dem Vollticket die Angebote aller Verkehrsunter-nehmen im gesamten MDV-Gebiet nutzen. Das Gebiet umfasst eine Fläche von 120 Kilometern von Ost nach West und 80 Kilometern von Nord nach Süd. Neben den innerstädtischen Verkehrsmitteln in Leipzig und Halle stehen sieben S-Bahnlinien, zahlreiche RegionalBahn- und RegionalExpress-Linien sowie rund 500 Buslinien zur Verfügung. Dr. Linda Kisabaka, Regionalleiterin Marketing Region Südost der DB Regio AG verdeutlicht: „Mit der Inbetriebnahme der S Bahn Mitteldeutschland ist der öffentliche Nahverkehr im MDV noch attraktiver geworden. Daher freut es uns, dass die Leipziger Studenten sich mehrheitlich dafür ausgesprochen haben, ab dem Wintersemester mit dem Semesterticket nun auch alle Züge und Busse im MDV nutzen zu können. Durch das Semesterticket profitieren nun alle Studenten von den attraktiven Verbindungen im Mitteldeutschen Raum.“

In der Tarifzone Leipzig kann mit dem Vollticket täglich in der Zeit von 19 bis 5 Uhr kostenlos auch ein Fahrrad in Straßenbahnen und Stadtbussen mitgenommen werden. Im Eisenbahnverkehr ist dies im gesamten MDV generell und sogar rund um die Uhr möglich.

Im Sinne nachhaltiger Mobilität unterstützen die Verkehrsunternehmen und auch der MDV zudem die Fahrradselbsthilfewerkstätten für Studierende in Leipzig mit einem jährlichen Geldbetrag. „Die Förderung des akademischen Nachwuchses – auch in dieser Hinsicht – ist uns wichtig“ bestätigt Steffen Lehmann.


Foto: Vertreter der beteiligten Hochschulen, von Studentenwerk und Semesterticketausschuss sowie von Verkehrsunternehmen und Verbund demonstrieren den Gültigkeitsbereich des MDV-Volltickets (Foto: LVB)

 



 

.
Allgemeine Themen, Informatik
Student IT gewinnt Ausbildungspreis

In der letzten Woche wurde erstmals der Ausbildungspreis Helmholtz-Gemeinschaft und der Deutschen Kreditbank AG (DKB) vergeben. Unser Studierender der Informatik, Paul Jähne, Matrikel 2011, gewann den ersten Preis.

Wir gratulieren Herrn Jähne und freuen uns mit ihm.


Weitere Informationen hier

.
Allgemeine Themen, Service Engineering
Bildungsverbund Instandhaltung

Die Wegbereiter der Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet des Service Engineering sowie namhafte Wirtschaftsunternehmen haben sich 2010 zu einem Bildungsverbund zusammengeschlossen, der länderübergreifend agiert. Teilnehmende Institutionen sind zum Beispiel die DHBW Baden-Württemberg und das Unternehmen Bilfinger Industrials sowie Vertreter aus Holland oder Österreich. Die Staatliche Studienakademie Leipzig arbeitet mit dem Studiengang Service Engineering in dem Netzwerk aktiv mit.

Sowohl junge Menschen als auch gestandene Arbeitskräfte können so der derzeitigen marktwirtschaftlichen Situation angepasst auf dem Gebiet der Instandhaltung aus- und weiterbildet werden. Regelmäßige Treffen dienen der Intensitätserhöhung der Ausbildung und der engen Vernetzung zwischen Bildungseinrichtungen und der Industrie.

Das nächste Treffen findet am 29. April 2014 in Mannhheim statt. Themen sind neben dem Austausch der Akteure die Zukunft der Instandhaltung mit ihren Chancen oder das gemeinsame Summercamp für Studierende.


Weitere Informationen unter: http://www.mmen.eu


.
Allgemeine Themen
and the Stuzubi star goes to...

...Berufsakademie Sachsen -

Auf der Karrieremesse Stuzubi wird stetig der informativste Stand durch die Besucher erfragt und ausgewählt. Im Jahr 2013 haben wir als Berufsakademie Sachsen diese Auszeichnung im Zuschauervoting gewonnen.

Der Preis dafür wurde uns am Samstag, 22.03.2014, auf der Stuzubi 2014 in Leipzig übergeben.


Standbetreuer vor dem Stand der Berufsakademie Sachsen
Bild: Stuzubi

 

„Wir freuen uns sehr über diese tolle Auszeichnung, der ‚StuzubiStar‘ ist eine schöne Bestätigung für unsere Arbeit. Der Preis zeigt, dass unser Stand auf der Messe von den Schülern wahrgenommen und unsere Beratungsleistung sehr gut angenommen wird.", so Susanne Schulze. 

Presseinformation der Stuzubi hier >>>

Beitrag im Leipziger Regionalfernsehen >>>



.
Allgemeine Themen
Studieninfotag - sehr gut besucht

Zum fühlingshaften Frauentag am Samstag, 08. März 2014, hat die Staatliche Studienakademie Leipzig einmal mehr alle Türen weit für Studieninteressenten, Interessenten, Angehörige und Gäste geöffnet.

Bei frühlingshaftem Wetter kam ein Vielzahl von Interessenten und nutzten das abwechslungsreiche Programm: wie Vorträgen zum Studienmodell, Laborführungen oder Schnuppervorlesungen. Dazu waren auch Seminarräume, Hörsaal, Bibliothek und Mensa geöffnet.

Die nächsten Studieninformationstage/ Tage der offenen Tür sind:

14. Juni 2014 9:00 - 13:00 Uhr Studieninformationstag

Bildliche Impressionen:

           

.
Allgemeine Themen
Würdigung Berufsakademie Sachsen

Erfolgreich, etabliert und zukunftsfähig


Der Wissenschaftsrat bestätigt die Bedeutung und Position der Berufsakademie Sachsen im sächsischen Bildungs- und Arbeitsmarkt

Stellungnahme der Direktorenkonferenz der Berufsakademie Sachsen


Auf Bitten des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst hatte der Wissenschaftsrat im Jahr 2013 die Evaluierung der Berufsakademie Sachsen aufgenommen und in der Folge Empfehlungen zur Weiterentwicklung erarbeitet. Auf seinen Sitzungen v. 22. bis 24. Januar 2014 in Berlin wurden diese Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Berufsakademie Sachsen verabschiedet.

„Mit der Verbindung von beruflicher und akademischer Bildung hat sich die Berufsakademie Sachsen als effiziente Bildungseinrichtung des tertiären Bereichs etabliert.“, erklärte der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Professor Marquardt in der Pressemitteilung des Wissenschaftsrates vom vergangenen Montag.

Mit seinen Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Berufsakademie Sachsen wurde durch den Wissenschaftsrat die hervorragende Position und das wissenschaftsbezogene Format des Studiums an der Berufsakademie Sachsen – auch und besonders vor dem Hintergrund eines schwierigen demografischen Umfeldes anerkannt und positiv hervorgehoben. Die stetige Nachfrage und Wertschätzung der Abschlüsse seitens der Wirtschaft ist dabei als einer der Erfolgsindikatoren erkannt worden, die für eine Ausprägung des Profils der Berufsakademie im Freistaat Sachsen sprechen. Darüber hinaus leiste die Berufsakademie Sachsen einen wertvollen Beitrag zur Öffnung und Durchlässigkeit der beruflichen  zu akademischen Bildungssysteme. Die hochschulrechtliche Gleichstellung der akkreditierten, staatlichen Bachelorabschlüsse der Berufsakademie wird damit weiter gestärkt. Aus diesen Gründen sieht der Wissenschaftsrat auch keine institutionsbedingten Probleme beim Übergang zu weiterführenden Studienabschlüssen durch Absolventen der Berufsakademie. In seinen Empfehlungen verweist er vielmehr darauf, dass ggf. Brücken zur Förderung der Anerkennung und der Durchlässigkeit zu spezifischen weiterführenden Studienprogrammen durch die Universitäten und Fachhochschulen zu entwickeln seien.

Der Wissenschaftsrat hat erkannt, dass hervorragende Voraussetzungen bestehen, das typische Profil der Berufsakademie Sachsen als dritte Säule der tertiären Bildung weiter zu schärfen. Er empfiehlt in diesem Zusammenhang u.a. verbesserte Rahmenbedingungen für das wissenschaftliche Lehrpersonal an der Berufsakademie hinsichtlich Anzahl und Vergütung, aber auch die Möglichkeit von Freiräumen für transferorientierte Forschungsprojekte zu schaffen. Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass deutliches Entwicklungspotential zur Realisierung von bedarfsgerechten Weiterbildungsangeboten besteht und daher auch hierfür notwendige Rahmenbedingungen entwickelt werden sollten. Hinsichtlich größerer Selbstständigkeit und struktureller  Veränderungen der Berufsakademie gibt das Gremium weitreichende Empfehlungen. Abschließend betont der Wissenschaftsrat, dass man davon ausgehe, dass der Freistaat Sachsen bereit ist, die für die Umsetzung der Empfehlungen notwendigen erhöhten Finanzbedarfe angesichts einer zukunftsfähigen  Ausstattung einer derart wertvollen Einrichtung für die Entwicklung  akademischer Fachkräfte aufzubringen.

Die Direktorenkonferenz der Berufsakademie Sachsen begrüßt die getroffenen Empfehlungen und sieht sie als Anerkennung der bisherigen Arbeit aber vor allem als Richtschnur und Rahmen ihres strategischen Handelns in den kommenden Jahren, die für eine erfolgreiche Umsetzung der adäquaten Unterstützung durch den Freistaat Sachsen bedarf.

Weitere Hinweise können den Empfehlungen entnommen werden, die auf der Homepage des Wissenschaftsrates (http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/3643-14.pdf) veröffentlicht sind.

 

 

.
Allgemeine Themen, für Unternehmen und Praxispartner
Angebotskatalog Didacticum 2014

Weiterbildungsangebote "Didacticum"

Der Angebotskatalog für Didaktisch-pädagogische Weiterbildung für nebenberufliche Lehrkräfte und Praxisanleiter der Berufsakademie Sachsen ist fertiggestellt. Die Übersicht finden Sie hier -->

Alle Angebote sind inhaltlich auf das duale, praxisintegrierende Studium an der Berufsakademie Sachsen zugeschnitten und bieten die Möglichkeit zu einer kontinuierlichen pädagogisch-didaktischen Weiterbildung und zum Erfahrungsaustausch der nebenberuflichen Lehrkräfte und Praxisanleiter.

Anmeldung sowie Anregungen und Hinweise zum Weiterbildungsangebot „Didacticum 2014“ an:

Projekt „Didacticum“
Berufsakademie Sachsen
Staatliche Studienakademie Leipzig
Schönauer Str. 113a
04207 Leipzig
Tel: 0341 / 4912-165
Fax: 0341 / 42743-331
E-Mail: didacticum@ba-leipzig.de

www.ba-leipzig.de/
projekte_und_veranstaltungen/projekt_didacticum.html

.
Allgemeine Themen
Foto-Wettbewerb für Studierende

Derzeit läuft eine Plakataktion an Bussen/ Straßenbahnen bis Juni 2014 in Leipzig für die Staatliche Studienakademie Leipzig (siehe Foto).

Wir möchten gern die schönsten Fotos von Straßenbahnen/ Bussen mit unserer Werbung erhalten und bitten um Einreichung Ihrer Fotos bei susanne.schulze@ba-leipzig.de.
Einsendeschluss ist der 31.03.2014.
Eine Jury wählt die besten Bilder aus und die ersten drei Plätze werden mit Sachpreisen prämiert.

Hinweis: Teilnahmeberechtigt sind alle Studierende der Staatlichen Studienakademie Leipzig. Die Teilnahme von Mitarbeitern der Staatlichen Studienakademie Leipzig ist ausgeschlossen.

Eingesandte Bilder können auf Homepage/ Facebook veröffentlicht werden.

.
Allgemeine Themen
Studienakademie goes Facebook

Die Staatliche Studienakademie Leipzig ist auf Facebook und lädt herzlich ein die Seite mit "gefällt mir" zu markieren:


https://de-de.facebook.com/BAleipzig

.
Service Engineering
Praxispartner-/ Dozententag SE

Von F wie Fachvortrag zu O wie Organisatorisches bis W wie Workshop: erster Praxispartner- und Dozententag des Studiengang Service Engineering am 05. Dezember 2013 an der Staatlichen Studienakademie Leipzig.



Im Anschluss an die Begrüßung durch Frau Prof. Gröckel informierte der Studiengangleiter Service Engineering, Prof. Dr. Martin Morning, zu Neuerungen im Studiengang, dem erfolgreichen Start des ersten Bachelor-Studiengang sowie der Umsetzung des Modulhandbuchs.
In Workshops gab es dann die Möglichkeit der Teilnehmer zum Thema „Coaching für Praxisbetreuer und Dozenten - Angebote und bisherige Erfahrungen“  sowie „Akquise von Bewerbern“ ins Gespräch zu kommen, was sehr rege genutzt wurde.

Workshop Coaching:

Im Workshop wurde unter anderem das Projekt „Didacticum“ der BA Sachsen vorgestellt. Die Projektangebote zielen auf die Unterstützung der Praxisanleiter und Dozenten bei ihrer pädagogisch-didaktischen Arbeit ab.

Im Rahmen eines Workshops diskutierten Praxisanleiter und Dozenten zur Frage: Welche Herausforderungen sehen Sie bei der Arbeit mit den Studierenden? Dabei konnten zwei Schwerpunkte identifiziert werden:

-          Die Motivation und die Diversität der Studierenden stellt für die Lehrkräfte eine große Herausforderung dar.

-          Eine optimale Gestaltung der betrieblichen Studienablaufpläne sehen die Praxisanleiter als wichtigste Aufgabe und Herausforderung.

Zu beiden Fragestellungen kann das Projekt „Didacticum“ mit seinen Weiterbildungsangeboten rund um die didaktische und pädagogische Arbeit an der BA Sachsen unterstützen. Insbesondere das individuelle Coachingangebot stellt Ihre Fragestellungen in den Mittelpunkt. Neben seminaristischen Formen und Kursangeboten bietet das Coaching auch individuelle 1:1-Beratung durch erfahrene Pädagoginnen der Erwachsenenbildung.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie unter

http://www.ba-leipzig.de/projekte_und_veranstaltungen/projekt_didacticum.html?L=vmwquqloj


Workshop Coaching, Moderation: Birgit Walther


Workshop Bewerberakquise

Im Workshop zur Bewerberakquise wurden einleitend Zahlen und Statistiken zu Demografie und Entwicklung der Fachkräfte im Ingenieursbereich besprochen, um im Anschluss Herausforderungen  in der Bewerberakquise sowie bereits umgesetzte Maßnahmen zu sammeln und zu diskutieren. Im Zentrum stand die Frage: Ist die Bewerberakquise ein Quantitäts- oder Qualitätsproblem oder welche anderen Herausforderungen gibt es?

Abschließend ging es um die Fragestellung, wie die Unternehmen und die Staatliche Studienakademie Leipzig noch enger zusammenarbeiten können. Hier konnten innovative Ideen, wie Facebook-Partnerschaften, gemeinsame Aktivitäten bis zu Messe- und Materialgestaltung eruiert werden. Die Ideen und Ergebnisse sollen detailliert und umgesetzt werden.


Workhop: Bewerberakquise, Moderation: Susanne Schulze

Die Ergebnisse und diskutierten Fakten des Workshops werden zusammengeschrieben und zur Verfügung gestellt.

Den Abschluss des Tages bildete eine Fachvortrag zu Windenergieanlagen, insbesondere zu Schäden an Windkraftanlagen durch Herrn Daniel Meyer (TU Chemnitz). Trotz der fortgeschrittenen Stunde ergab sich auch hier eine spannende Diskussion/ Fragerunde zwischen Referent und Teilnehmern und rundete den gelungenen Tag ab.


Fachvortrag Windkraftanlagen

.
Allgemeine Themen, Bankwirtschaft
PPP – Ein Kolloquium

Kolloquium „Public Private Partnership – Auslauf- oder Renaissancemodell?“

Großes Interesse fand auch in diesem Jahr das gemeinsam von den Studiengängen Vermögensmanagement in Leipzig und Finanzwirtschaft in Dresden organisierte Kolloquium vom 08. November 2013.

Nachdem im letzten Jahr gemeinsam über die Auswirkungen von Basel III auf die deutsche Kreditwirtschaft diskutiert wurde, standen in diesem Jahr die Kommunen sowie deren Finanzierung im Mittelpunkt der Diskussion. Gemeinsam mit Experten von Banken, Unternehmens- bzw. Kommunalberatern und aus Kommunen selbst wurde über die Eignung von öffentlich-privaten Partnerschaften als Finanzierungsalternative einerseits und als Möglichkeit der Übernahme von Leistungen vor allem im Rahmen der Bewirtschaftung öffentlicher Anlagen diskutiert. Damit waren neben den Studierenden der Studienrichtungen Bank natürlich auch die Studierenden der Studienrichtung Immobilienwirtschaft direkt involviert.

Gezeigt werden konnte, dass eine Eingrenzung auf Finanzierungsaspekte des PPP durch Einsparungen im Rahmen der Erstellung öffentlicher Bauten und Infrastruktur zu kurz greift. Vielmehr erschließen sich die Potenziale der Partnerschaften auch in der Nutzungsphase und der Erfüllung der dort anfallenden Aufgaben. Im Ergebnis konnten beide Thesen Auslauf- und Renaissancemodell bestätigt werden:

·         Auslaufmodell als reines Finanzierungsinstrument und zum Zwecke der Risikoverteilung zwischen privaten und öffentlichen Institutionen.

·         Renaissancemodell für die Generierung finanzieller und qualitativer Vorteile durch Abbildung gesamter Lebenszyklen der Investitionsobjekte durch Leistungen aus der Privatwirtschaft.

In diesem Sinne kann die Diskussion um Public Private Partnership, die Motive und Auswirkungen weiter informativ, konstruktiv und positiv weiter geführt werden.

Prof. Dr. Bettina Lange
Leiterin der Studienrichtung Bankwirtschaft
Staatliche Studienakademie Leipzig

 

.
Allgemeine Themen
Tag der off. Tür - hohe Resonanz

Am Samstag, 16. November 2013, hatte die Staatliche Studienakademie Leipzig einmal mehr alle Türen weit für Studieninteressenten, Interessenten, Angehörige und Gäste geöffnet.

Mit einem abwechslungsreichen Programm, wie Vorträgen zum Studienmodell, Laborführungen oder Schnuppervorlesungen konnte sich ausgiebig informiert werden. Dazu waren auch Seminarräume, Hörsaal, Bibliothek und Mensa geöffnet.

Die nächsten Studieninformationstage/ Tage der offenen Tür sind:

09. Januar 2014 9:00 - 13:00 Uhr Tag der offenen Hochschultür
08. März 2014 9:00 - 13:00 Uhr Studieninformationstag

Bildliche Impressionen:


Bild links: Vorstellung Studienmodell Fachbereich Wirtschaft
Bild rechts: Schnuppervorlesung


Bild: Vorstellung Studienmodell Service Engineering

.
Allgemeine Themen
Endlich Richtfest und Vernissage

 

Richtfest für neue wissenschaftliche Bibliothek der Staatlichen Studienakademie Leipzig

Der Rohbau für die neue wissenschaftliche Bibliothek der Staatlichen Studienakademie Leipzig an der Schönauer Straße 113 a in Leipzig steht! Heute, am 06. November 2013, wurde Richtfest gefeiert.


Die Richtkrone wird nach dem Richtspruch nach oben gezogen.


Grußworte Frau Petra Förster (Leiterin Niederlassung II des Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement) und Prof. Dr. habil. Ulrike Gröckel (Direktorin der Staatlichen Studienakademie, siehe Foto)

Unter der Projektleitung des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) entstehen auf zwei Geschossen circa 470 Quadratmeter Nutzfläche, auf denen im Erdgeschoss neben dem Bibliotheksbereich der Freihandbereich, der Infotresen und Einzelarbeitsplätze angeordnet werden. Im Obergeschoss des Gebäudes findet man künftig Büroräume, Gruppenarbeitsräume, einen Reprotechnikraum, einen Arbeitsraum mit 18 PC-Arbeitsplätzen und einen Veranstaltungsraum.

Die Bibliothek wird voraussichtlich bis September 2014 fertiggestellt sein und aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Freistaates Sachsen in Höhe von rund 2,4 Millionen Euro finanziert. Baubeginn war im Mai 2013.

Der Neubau wird in massiver Bauweise mit einem Flachdach errichtet und ist nicht unterkellert. Die Anbindung an den benachbarten Altbau erfolgt über einen Verbindungsbau.

Wir freuen uns mit jedem Baufortschritt auf den Neubau mit der Wissenschaftlichen Bibliothek.

Nachdem die Richtkrone oben angebracht worden war, folgte die Ausstellungseröffnung der "Malerei und Graphik" von Frau Gabriele Sperlich. 

In ihrer Laudatio hob Frau Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer die Vielseitigkeit der Künstlerin hervor, die bereits seit 1996 als Künstlerin arbeitet. Die Kunstwerke aus Malerei und Holzschnitten können im 3. Obergeschoß der Staatlichen Studienakademie Leipzig bis zum Jahresende angeschaut werden.


Foto: Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer (stellvertretende Direktorin und Studiengangsleitung Vermögensmanagement, links) und Gabriele Sperlich (rechts)

.
Allgemeine Themen
"Qualitätsnetzwerk Duales Studium"

Dass die Qualität in Lehre und Studium der Berufsakademie Sachsen ein großes Anliegen ist, beweist einmal mehr die Auswahl der Staatlichen Studienakademien Dresden und Leipzig zur Mitarbeit im „Qualitätsnetzwerk Duales Studium“.  
 

Pressemitteilung:
Die Vertreter jener 10 Hochschulen, die von der Jury aus 60 Bewerbern ausgewählt worden waren – darunter auch die Staatlichen Studienakademien Dresden und Leipzig – trafen sich am vergangenen Montag gemeinsam mit Vertretern des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft und des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) zu einem Kick-off-Workshop für das Qualitätsnetzwerk Duales Studium“ in Essen. Neben dem Kennenlernen der anderen Projektteilnehmer und Projektthemen in aufschlussreichen „Projekt-Speed-Datings“, diente das Treffen im Tagungszentrum der Philharmonie Essen auch der inhaltlichen Einführung in die Netzwerkarbeit, die Herr Dr. Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär und Leiter des Bereiches Programm und Förderung des Stifterverbandes übernahm. Kernthemen und das weitere Vorgehen wurden in der Folge von Frau Dr. Sigrun Nickel vorgestellt, die das Projekt für das vom Stifterverband beauftragte Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) leitet.

Das vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft initiierte Qualitätsnetzwerk Duales Studium wird sich im Wesentlichen mit Empfehlungen zur Weiterentwicklung des dualen Studiums und der optimalen Verzahnung von Wissenschaft und Praxis befassen. Im Fokus stehen dabei neben der Frage, was „Duales Studium“ ausmacht und für Studierende und Unternehmen definiert, die Gewinnung neuer Zielgruppen, die Empfehlung von Qualitätsstandards, Schnittstellenmanagement und die Eignung verschiedener Studienmodelle. Jeder Projektpartner erarbeitet dabei eine Expertise zu einem ausgewählten Projektvorhaben und beteiligt sich bei Arbeitstreffen auch an der Diskussion zu übergreifenden Themen.


Urkunde des "Qualiätsnetzwerkes Duales Studium"

Im Juli hatte die erfreuliche Nachricht die Staatlichen Studienakademie Dresden und Leipzig erreicht: in diesem Verbund wurden sie neben neun weiteren Hochschulen in das das vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft initiierte Qualitätsnetzwerk Duales Studium aufgenommen. Gemeinsam hatten beide Studienakademien einen Projektantrag eingereicht und damit überzeugt. Für die Berufsakademie Sachsen bietet sich damit eine hervorragende Möglichkeit, ihre langjährige Expertise etablierter und institutionalisierter Kooperation zwischen beruflicher und akademischer Bildung in das Netzwerk mithilfe von Best Practice-Empfehlungen einzubringen und gleichzeitig die Qualitätssicherung weiter zu vervollkommnen. Insbesondere den Verfahren des Schnittstellenmanagements auf Ebene der Lehrbeauftragten (nebenberufliche Lehrkräfte) zur Sicherstellung eines reibungslosen Theorie-Praxis-Transfer im Studium und einer abgestimmte Kompetenzentwicklung zwischen den beiden Lernorten Hochschule und Unternehmen möchte sich das Konsortium aus Staatlicher Studienakademie Dresden und Leipzig widmen. Dabei werden wir Fragen nach Qualitätsstandards zur inhaltlichen, organisatorischen aber auch hochschuldidaktischen Einbindung der nebenberuflichen Lehrkräfte im dualen Studium  nachgehen und wissenschaftlich fundierte, praxisrelevante Empfehlungen für duale Studien erarbeiten.

 

Derzeit sind fünf Arbeitstreffen des Netzwerkes bis 2015 geplant. Im September nächsten Jahres freuen wir uns, den Stifterverband und das CHE sowie die Projektpartner in Sachsen an der Staatlichen Studienakademie Dresden zu einem der Workshops begrüßen zu dürfen.

 

Im September 2015 sollen die Ergebnisse dann, die von einer Unternehmensbefragung zum Career Tracking begleitet werden, in einem praxisorientierten Handbuch präsentiert werden.


Bild links: Vertreter der Staatlichen Studienakademien Dresden und Leipzig: Prof. Dr. habil. Ulrike Gröckel, Franziska Wels, Birgit Walther (von links), Dr. Volker Meyer-Guckel (stellv. Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, Bild rechts)
Bild: Simon Bierwald/ Stifterverband

Bild rechts: Gruppenbil der Teilnehmer des Kick-off-Treffens
Bild: Simon Bierwald/ Stifterverband

siehe auch >>>

.
Steuerberatung / Wirtschaftsprüfung
Spezialisten für Heilberufe in Leipzig

Zur offiziellen Vertragsunterzeichnung für die Zusammenarbeit zwischen der Staatlichen Sudienakademie Leipzig und der Treuhand Hannover GmbH erschienen kürzlich Vertreter des genannten Unternehmens an der Studienakademie.

Seit dem 01. Oktober 2013 studiert die erste Seminargruppe der Studienrichtung Steuerberatung/ Wirtschaftsprüfung mit der Vertiefungsrichtung Heilberufe an der Staatlichen Studienakademie Leipzig.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen den Studierenden einen guten Start, ab Januar 2014 dann in der ersten Theoriephase.

Foto vor der Staatlichen Studienakademie Leipzig: Vertreter der Treuhand Hannover Gmbh mit Frau Prof. Dr. habil. Ulrike Gröckel (Direktorin Staatliche Studienakademie Leipzig, vorn, 2. von rechts) und Prof. Dr. Claudia Siegert (Studienrichtungsleiterin Steuerberatung/ Wirtschaftsprüfung, vorn, rechts)

.
Allgemeine Themen
Schnupperstudium - da schau her!

Auch im nächsten Studiensemester sowie in den Herbstferien bieten wir wieder allen Interessenten ein umfangreiches Angebot an Lehrveranstaltungen, die besucht werden können.

Lernen Sie die Staatliche Studienakademie Leipzig kennen - schauen Sie gern vorbei.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, gern können Sie sich bei susanne.schulze(at)ba-leipzig.de melden oder Fragen stellen.

Die Tabelle ist nach Studienrichtungen und Zeit geordnet.
Für Raumänderungen beachten Sie bitte die Aushänge in der Studienakademie (Erdgeschoß).

Wir freuen uns auf Sie.

alle Angebote hier >>>

 

.
Allgemeine Themen
Lernen mal anders - neue Wege

Lernen mal anders – Schule und BA Leipzig gehen neue Wege

Neuer Lernbereich im gesellschaftswissenschaftlichen Profil

 

„Sehr spannend und interessant, da es mal etwas Neues ist, was auch sehr lehrreich ist (auch für später vielleicht)…“, so schätzte ein Schüler das Pilotprojekt des neuen Lernbereichs im gesellschaftswissenschaftlichen Profilunterricht an der R.-Hildebrand-Schule Markkleeberg ein.

Im vergangenen Schuljahr entwickelten Lehrer des R.-Schumann-Gymnasiums und der R.-Hildebrand-Schule (Gymnasium) Markkleeberg sowie Mitarbeiter der BA Sachsen, Staatliche Studienakademie Leipzig, mit Unterstützung durch B.O.S.S. Mitteldeutschland einen neuen Lernbereich für den gesellschaftswissenschaftlichen Profilunterricht der Klassenstufe 9. Der Profilunterricht und dessen Möglichkeiten wurden durch die Projektakteure herausgearbeitet und mit viel Engagement gestaltet.

Ergebnis ist ein eigenständiger Lehrplan, der die Grundlagen des Wirtschaftens in den Blick nimmt. Die Schüler/innen erwerben Wissen über wesentliche Aspekte des Wirtschaftens und setzen sich mit Existenzgründungen am praktischen Beispiel einer eigenen Schülerfirma auseinander. An der eigenen Geschäftsidee lernen die Schüler/innen Wirtschaftssysteme und deren Rechtsformen näher kennen. Der Lehrplan integriert auch notwendige informatische Unterrichtsanteile, indem Datenbank-Management-Systeme angewandt werden. Zusätzlich zum Lehrplan stehen interessierten Lehrer/innen der Stoffverteilungsplan für ein Schulhalbjahr sowie Unterrichtsmaterialien inkl. Arbeitsblätter, Elternbriefe, Hinweise für Exkursionen und Beobachtungsbögen für insgesamt 42 Stunden zur Verfügung.
Das Unterrichtskonzept und die Lehr-/ Lernmaterialien wurden in kooperativer Zusammenarbeit der BA Sachsen - staatliche Studienakademie Leipzig und des R.-Schumann-Gymnasiums sowie des R.-Hildebrand-Schule (Gymnasiums) Markkleeberg in zwei Schulklassen erprobt und mit Hilfe einer Schülerbefragung evaluiert. Die Erfahrungen und Materialien wurden im Rahmen einer Dienstberatung allen interessierten Lehrkräften durch die Fachberatung für das gesellschaftswissenschaftliche Profil zur Verfügung gestellt

„Nach dem Erfolg des Pilotprojektes im zweiten Schulhalbjahr 2012/ 2013 freuen wir uns auf die Fortsetzung in 2013/2014. Es ist spannend mit Schülern zu arbeiten und neue Wege zu gehen.“, so Susanne Schulze (Öffentlichkeitsarbeit der Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Leipzig).

Der entwickelte Lehrplan ist Ergebnis des Projektes 'Aufbau und Begleitung langfristiger nachhaltiger Kooperationsbeziehungen zwischen Hochschulen und Gymnasien' der ZAROF. GmbH und baut konkret auf den ermittelten Bedarfen der beteiligten Akteure auf. Aus dem Projekt ist inzwischen ein Netzwerk aus Gymnasien, Hochschulen, der Sächsischen Bildungsagentur und Bundesagentur für Arbeit entstanden mit der zentralen Ausrichtung auf Studienorientierung. Ziel ist es dabei keine zusätzlichen Initiativen zu starten, sondern konsequent vorhandene Ressourcen zu bündeln bzw. Synergieeffekte zu nutzen.

Der Lernbereich wird im zweiten Halbjahr 2013/ 2014 wieder am Robert-Schumann-Gymnasium und der Rudolf-Hildebrand-Schule umgesetzt und soll zukünftig auch flächendeckend nutzbar sein.

.
Allgemeine Themen
Feierliche Immatrikulation

Höchste Anzahl Studienanfänger seit Gründung


„Wir sind sehr stolz darauf, in diesem Jahr so viele Studierende wie nie zuvor an der Staatlichen Studienakademie Leipzig zu immatrikulieren.“, so Prof. Dr. habil. Ulrike Gröckel (Direktorin der Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Leipzig).
Am 01. Oktober 2013 nehmen 230 Studierende als Matrikel 2013 ihr Duales Studium an der Akademie auf und beginnen einen bedeutenden Lebensabschnitt. Nie zuvor hat eine solche große Anzahl Studierender in einem Jahr an der Akademie das Studium aufgenommen.

In guter Tradition starten die Studenten ihr Studium nach der technischen Einschreibung mit der feierlichen Immatrikulation, in der Frau Prof. Dr. habil. Ulrike Gröckel die Studierenden sowie Angehörige/ Freunde und Praxisunternehmen zunächst begrüßte: „Es erfüllt mich mit Stolz, dass ich heute das größte Matrikel der Geschichte der Staatlichen Studienakademie Leipzig begrüßen darf. Das ist eine tolle Kulisse vor etwa 500 Personen zu stehen.“

 

In seiner sich anschließenden Rede machte auch Dr. Thomas Hofmann (Hauptgeschäftsführer, Industrie- und Handelskammer zu Leipzig) deutlich, dass das Duale Studium an der Berufsakademie Sachsen ein Erfolgsmodell ist. „Die Dualität und Verknüpfung von Theorie und Praxis wirkt nachhaltig, entwickelt Handlungskompetenz und liefert für die Wirtschaft passgenauen Fach- und Führungskräftenachwuchs“, so Dr. Hofmann.


Dr. Thomas Hofmann

 

Abgerundet wurde die Feierstunde durch die offizielle Immatrikulation sowie die Begrüßung durch die Studierenden in Vertretung von Martin Kolitsch aus dem Studiengang Informatik, Matrikel 2011 sowie dem Förderverein der Akademie. „Seien Sie kreativ, gestalten Sie Ihr Studium mit und genießen Sie die Studienzeit“, ermunterte Kolitsch die neuen Studierenden.


Martin Kolitsch

 

Noch etwas konnte gefeiert werden: mit dem Matrikel 2013 startet in Kooperation mit der Treuhand Hannover GmbH die Vertiefungsrichtung „Heilberufe“ der Studienrichtung Steuerberatung/ Wirtschaftsprüfung.

Herzlich Willkommen


.
Allgemeine Themen
Willkommen/ Hinweise Matrikel 2013

Allen Erstsemestern des Matrikel 2013 sowie den Studierenden, die aus der Praxisphase zurück sind:

herzlich Willkommen und einen guten Start.

 Schauen Sie sich gern auch auf unserer Website um:

- Informationen zu Studienablauf, Stundenpläne etc. finden Sie zum Beispiel unter Studierende --> Studien- und Prüfungspläne

- Alles Wichtige zu Prüfungsanmeldungen, Prüfungsfragen finden Sie in den FAQ´s des Prüfungsausschuss unter Studierende --> Prüfungsausschuss

.
Allgemeine Themen, Immobilienwirtschaft
Lehrbuch in 8. Auflage erschienen

Sie studieren Betriebswirtschaft und möchten mehr über Immobilien erfahren?

Frau Prof. Dr. habil. Kerry Brauers Lehrbuch ist soeben in der 8. Auflage im Gabler Verlag erschienen und gibt eine Übersicht zu Grundlagen der Immobilienwirtschaft, von B wie Bestandsmanagement bis S wie Steuern und vieles mehr.

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Arbeit mit diesem Lehrbuch.

Wir freuen uns mit Frau Prof. Brauer

.
Allgemeine Themen
Dozententreffen - Neues erfahren

Am Freitag, 30. August 2013, lud der Studiengang Vermögensmanagement seine neben- und hauptamtlichen Dozenten zu einem gemeinsamen Treffen ein, um Neuigkeiten zu erfahren,  sich auszutauschen oder kennenzulernen. Der Anlass wurde genutzt, allen Dozenten, vor allem auch jenen im Nebenamt für ihr Engagement, ihre Treue und Zuverlässigkeit zu danken.

Anerkennung und Motivation zugleich wurde Herrn Dirk Wendt zu teil, der nunmehr seit 18 Jahren als Dozent in unserem Haus lehrt. Als besonderes Dankeschön für seine geleistete Arbeit und die große Unterstützung ziert nun ein Glaspokal seinen Schreibtisch.

Die Re- Akkreditierung des Studienganges sowie die Aufrechterhaltung und Verbesserung der Qualität der Lehre standen im Mittelpunkt der Diskussion. Frau Prof. Brauer stellte Aktuelles zum Studiengang Vermögensmanagement vor. So wurden, z.B. die Motive für die Veränderungen im Curriculum,  der Ausbau der Flexibilät durch Zusatzangebote für Studierende, wie Kurs ADA-Schein oder Zertifikat Qualiätsmanagement (TÜV), dargestellt.

Im Prüfungsrecht ergeben sich ebenfalls stetige Anpassungen, über welche Frau Prof. Siegert im Anschluss berichtete. So wird zukünftig der Prüfungsplan umgestellt: Modulprüfungen mit geringerem Praxistransfer sollen am Ende der Theoriephase abgelegt werden, andere Prüfungen, wie bisher, am Anfang der nächsten Theoriephase. Zukünftig soll es feste Zeiträume für Wiederholungsprüfungen geben.

Im Rahmen der Evaluierung an der Staatlichen Studienakademie Leipzig werden verschiedene Befragungen in unterschiedlichen Zeitabständen durchgeführt, wie Modulevaluationen durch Studierende, Dozentenbefragungen, Erstsemester- und Abschlusssemester-Befragungen oder Praxispartnerbefragungen. Ziel ist es, die Studienakademie stetig fortzuentwickeln und Inhalte an aktuelle Gegebenheiten anzupassen. Erfreulich war, dass bei der aktuellen Absolventen-Befragung 80 Prozent der Teilnehmer angegeben haben, dass sie denselben Studiengang wieder wählen würden, 79 Prozent auch die gleiche Studienakademie.

Bei einem Get Together im Anschluss wurde dann die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch intensiv genutzt. Die Resonanz auf das Treffen war bei allen Beteiligten sehr positiv und eine Wiederholung angestrebt.  

.
Allgemeine Themen, Service Engineering
Rohöldestillation? - Exkursion SE II

Exkursion 2. Teil - Einmalige Einblicke in die Instandhaltungspraxis und die betrieblichen Prozesse bei einer der größten Raffinerien Europas: Total


Das Duale Studium verbindet Theorie und Praxis. Einmal mehr hatten angehende Ingenieure des Studiengangs Service Engineering neben dem Arbeits- und Studienalltag die Möglichkeit zu einer Exkursion. Diesmal führte diese sie am 17.07.2013 in eine der größten Raffinerien zu TOTAL.

Die TOTAL Raffinerie in Leuna verarbeitet im Jahr knapp 12 Millionen Tonnen Rohöl zu den verschiedensten flüssigen oder gasförmigen Energieträgern wie Kerosin, Benzin, Diesel oder auch Heizöl und deckt damit etwa 10% des gesamtdeutschen Bedarfs ab.
Die Anlage läuft rund um die Uhr und wird in der Regel nur ca. alle 5 Jahre für eine intensive Inspektion und Wartung abgestellt. Alle anderen in dieser Zeit anfallenden Arbeiten müssen quasi im laufenden Betrieb erledigt werden. Das erfordert eine hohe Prozess- und Anlagenkenntnis und viel Erfahrung der handelnden Personen, da aufgrund der Temperaturen und Drücke in den Anlagen sowie den stofflichen Gefahren kleine Fehler sehr große Auswirkungen haben können.
Die Fa. Petrochemicals Maintenance Services (PMS) arbeitet seit Jahren als Full-Service-Contractor für die Total Raffinerie und deckt fast alle Tätigkeiten, die in die Bereiche Instandhaltung und Engineering Services fallen, ab.

Herr Thomas Friedrich, Geschäftsführer der PMS, erläuterte zu Beginn der Exkursion ausführlich die Aufgaben, die PMS für Total erbringt und gab anschauliche Beispiele, welche Herausforderungen das Instandhaltungsgeschäft in der Raffinerie nahezu täglich mit sich bringt und wie die Zusammenarbeit mit Total vertraglich und organisatorisch geregelt ist.
Herr Rolf Foitzik, Schweißfachingenieur der PMS, referierte anschließend über  die gesetzlichen Anforderungen an die Herstellung von Apparaten für die Petrochemie und zeigte den Studierenden in der Betriebswerkstatt verschiedene Verfahren zur Erkennung von Bauteil- oder Schweißnahtfehlern. Schließlich erfuhren die Studierenden von Hardy Schramm, Betriebsleiter bei der Total Raffinerie, sehr anschaulich, wie der komplexe Prozess der Rohöldestillation sowie der verschiedenen Umwandlungs- und Aufbereitungsprozesse funktioniert.
Den theoretischen Ausführungen folgte –ganz  dem dualen Prinzip gemäß – die praxisnahe Darlegung der Prozesse und der verschiedenen Anlagen bei einer Rundfahrt durch das Werk.

Summa summarum eine äußerst spannende  Exkursion mit vielen neuen und lehrreichen  Erkenntnissen über die Instandhaltungspraxis in einer der modernsten Raffinerien Europas.

Foto: Studierende des Studiengangs Service Engineering mit Prof. Dr. Morning (Studiengangsleitung, links), Hardy Schramm (Betriebsleiter R-PK, TOTAL, 2. von links), Herr Friedrich (Geschäftsführer PMS, rechts)

Exkursion 1. Teil - Isolierung & Co 16.07.2013

Die Verknüpfung von Praxis und Theorie wurde einmal mehr bei der Exkursion der Studierenden des Studiengangs Service Engineering am 16. Juli 2013 deutlich. 

Im Studium des Service Engineering lernen die Studierenden im Rahmen des Moduls Anlagen- und Rohrleitungstechnik unter anderem die korrekte Ausführung von Isolierungen für die jeweilige Anforderung.

Herr Andreas Regel, Honorardozent der Berufsakademie Sachsen und Produktmanager Isolierungen der Bilfinger Industrial Services, erklärte in seiner Vorlesung zum einen die wissenschaftlichen Zusammenhänge der Wärmeübertragung und der Isolierungstechnik, zum anderen führte er die Studierenden auch in die praktische Anwendung beim Isolierungshersteller ein.

Dämmstärke, Dämmmaterial, Kaschierung, Ummantelung, Sicke, Schmiege, Schale oder Kappenschloss waren Stichworte, die sie bei Ihrem Besuch der Bilfinger Isolierungstechnik in Leuna vom Geschäftsführer Matthias Kopp und seinen Mitarbeitern praxisnah erklärt bekommen haben. "Diese Kombination von Theorie und Praxis kennzeichnet das duale Studium also nicht nur in seiner Grobstruktur, sondern ist in jeder einzelnen Vorlesung stets präsent", so Prof. Martin Morning, Leiter des Studienganges.

Für einige Studierende war der Besuch des Leuna-Werkes, der mit einer von Infra-Leuna organisierten Fahrt endete, ein déjà-vu. So konnte Stefan Heinze, BA-Student bei Weber Rohrleitungsbau Merseburg, über sein letztes Projekt bei Domo Caproleuna berichten und Jozef Maczek erläuterte seinen Kommilitonen Struktur und Aufbau der Niederlassung Leuna bei seinem Praxispartner Bilfinger Maintenance Nord.

Viele Prozesse zur Herstellung von Lebensmitteln, chemischen und pharmazeutischen Grundstoffen sowie Produkten für den täglichen Bedarf laufen großtechnisch bei Temperaturen ab, die deutlich von der Umgebungstemperatur abweichen. Ohne wärmetechnische Isolierung würden Ausgleichsprozesse mit der Umgebung zu großen Energieverlusten und damit auch zu hohen betriebswirtschaftlichen Verlusten führen. Um das zu vermeiden, braucht es die optimale Isolierung. Je größer die Anlagen und je größer die Temperaturunterschiede zur Umgebung, desto mehr kann durch die richtige Isolierung gespart werden.

Foto: Studierende des Studiengangs Service Engineering mit Prof. Dr. Morning (Studiengangsleitung, vorn rechts),  Matthias Kopp (Geschäftsführer BIS Isoliertechnik Nord, zweiter von rechts) und Dr. Ina Hoyer (Dozentin, dritte von rechts)

 

 

.
Allgemeine Themen
Studienakademie erhält B.O.S.S.CAR

In jedem Jahr wird in "Klein-Hollywood" bei der Zarof.GmbH und dem Netzwerk B.O.S.S. (Berufliche Orientierung für Schüler und Studierende in Mitteldeutschland) der B.O.S.S.CAR vergeben.

Bereits seit mehreren Jahren arbeitet die Staatliche Studienakademie Leipzig sehr erfolgreich in mehreren Projekten und Teil-Netzwerken mit B.O.S.S. zusammen und erhielt in diesem Jahr am 11. Juli 2013 die begehrte Auszeichnung. Unter anderem für einen neu geschaffenen Lernbereich in Kooperation mit Gymnasien der Stadt Leipzig und Markkleeberg.


Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung.

         

.
Allgemeine Themen
Staatsministerin an der BA Leipzig

Die Vielfalt des dualen Studiums erleben

 

Frau Staatsministerin von Schorlemer zu Gast an der Staatlichen Studienakademie Leipzig

Ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm erlebt Frau Staatsministerin von Schorlemer bei ihrem Besuch an der Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Leipzig, am 17. Juni 2013.          

Nach Besichtigung der Baustelle zum Bibliotheksneubau an der Staatlichen Studienakademie führte die Staatsministerin der Rundgang zu den Laboren in Aktion. An den Versuchsständen des Studiengangs Service Engineering konnte sie sich von dem Ansatz der vorbeugenden Instandhaltung ein Bild machen, erlebte praktische Vorführungen von Studierenden zur Endoskopie, Thermografie oder eine Fertigungsstraße. Die praktische Seite der Informatik schloss sich in den entsprechenden Laboren an. Von gelebter Wissenschaft zeigte sich Frau Staatsministerin ebenso angetan, wie von der Reihe von engen Kooperationsbeziehungen der Akademie.

„Die Qualität des Studiums und der Bildung der Studierenden ist unser oberstes Ziel.“, so Frau Prof. Dr. habil. Ulrike Gröckel, Direktorin der Studienakademie. Dies zeigte sich Frau Staatsministerin Schorlemer in den folgenden Ausführungen des Weiterbildungsangebots Didacticum der Berufsakademie Sachsen zur Hochschuldidaktik als Unterstützungsangebot für Praxisunternehmen oder nebenberufliche Lehrkräfte. Die hohe Qualität des Studiums ist unter anderem auch in den umfangreichen Bachelorarbeiten der Absolventen der Akademie mit wissenschaftlichem Anspruch und hohem praktischen Bezug ersichtlich. Prof. Dr. Andreas Schmalfuss, Mitglied des Landtages und nebenberuflicher Dozent an der Akademie in Leipzig seit 14 Jahren, unterstrich dies vor allem beim Fortgang des Rundgangs. Einmal mehr bewiesen Studierende der Immobilienwirtschaft die qualitative Bildung an der Studienakademie bei der anschließenden Präsentation ihres studentischen Projektes mit empirischer Erhebung.

Mit einem Dank für die vielfältigen und positiven Eindrücke an der Staatlichen Studienakademie in Leipzig, nicht zuletzt auch durch die Gespräche mit der Leitung, den Dozenten und vor allem den Studierenden, verabschiedete sich Frau Staatsministerin von Schorlemer.

 

.
Allgemeine Themen
20 Jahre Studienakademie Leipzig

Das Geburtstagskind lebe hoch - 20 Jahre Duales praxisintegriertes Studium in Leipzig 

07. Juni 2013 - Wissenschaftliches Kolloquium und Festveranstaltung

Mit einem wissenschaftlichen Kolloquium zum Thema „Future Work“ – Die Zukunft der Arbeit und einer Festveranstaltung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig wird das 20 –jährige Bestehen der Staatlichen Studienakademie Leipzig der Berufsakademie Sachsen gefeiert. Begangen wurde  das Jubiläum am Samstag auch auf dem Campus der Studienakademie mit eine fröhlichen Sommerfest.  

„Wir haben in 20 Jahren ein solides Fundament geschaffen und die Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Leipzig zu einem Erfolgsmodell entwickelt, worauf wir sehr stolz sind und in den nächsten 20 Jahren aufbauen wollen.“ Mit diesen Worten leitet Frau Prof. Dr. habil. Ulrike Gröckel, Direktorin der Studienakademie die abendliche Festveranstaltung am 07. Juni ein. Dies unterstreicht Herr Prof. Harald R. Pfab, der  Vorsitzende des Kollegiums der Berufsakademie Sachsen und Vorstandsvorsitzender der Sachsen Bank, in seiner  Festansprache und nennt mit fast 2.000 Absolventen und 500 Praxispartnern in Leipzig nur zwei der Argumente, die dies belegen. Die Akademie ist seit Ihrer Gründung  1993 stetig gewachsen und  hat sich  gemäß ihres Anspruchs  an sich selbst sehr dynamisch entwickelt.

Bild: Prof. Dr. habil. Ulrike Gröckel

Grußworte folgten von Robert Clemen, Mitglied des Landtages des Freistaates Sachsen, Dr. Roland Werner, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Andreas Müller, Erster Bürgermeister der Stadt Leipzig und Michael Siebert, einem  Absolventen des ersten Matrikels der Immobilienwirtschaft. Sie ließen das Geburtstagskind hochleben und unterstrichen die Einbindung der Absolventen der Studienakademie  in die regionale Wirtschaft, die minimalen Abbrecherquoten und den festen Platz in der Bildungslandschaft der Stadt Leipzig. Hervorzuheben sei auch das große Engagement in der Stadt Leipzig, verschiedenen Netzwerken und die Reihe von Kooperationspartnern. Herr Dr. Werner stellte die ausgeprägte Praxisintegration des dualen Studiums heraus, die es in dieser Form an anderen Leipziger Hochschulen nicht gibt.

Der Festveranstaltung vorausgegangen war ein wissenschaftliches Kolloquium zum Thema „Future Work“ – die Zukunft der Arbeit mit spannenden Beiträgen und moderierten Diskussionen zu Flexibilisierung der Arbeitswelt, aktuellen unternehmenskulturellen Herausforderungen, BA-Absolventen als Potenzial für nachhaltige Unternehmensentwicklung oder Bewältigungsstrategien von psychischen Belastungen. Herr Jörg Hartig, Psychologe, regte mit seinem  Beitrag die Zuhörer zum Nachdenken über sich selbst an. Wie ist die Motivation meiner Mitarbeiter, wann beginnt Burnout oder wie erkenne ich dieses? Frau Prof. Dr. Bettina Lange stellte Ergebnisse einer sachsenweiten Befragung von Absolventen und Praxispartnern der Berufsakademie vor. Weit über 60 Prozent der Absolventen der Berufsakademie in Sachsen sind auch nach drei bis fünf Jahren nach Abschluss in Sachsen beruflich erfolgreich  tägig, was die regionale Bedeutung des dualen Studium an der Berufsakademie Sachsen unterstreicht. Unternehmen befürworten  und unterstützen  aktiv dieses Studienprinzip.

  Bild links: Jörg Hartig

08. Juni 2013 - Studieninformationstag und Sommerfest

Der Samstag, 08. Juni 2013,  begann mit einem Studieninformationstag auf dem Campus der Studienakademie Leipzig in der Schönauer Straße 113a mit vielen Informationsmöglichkeiten für Studieninteressierte, wie Vorträgen zum Studienmodell oder Erfahrungsberichten von Absolventen.

Am Nachmittag wurde ein Sommerfest der Studierenden gefeiert. Das Volleyballturnier der Studierenden fiel dem starkem Regen zum Opfer - die Feier aber wurde einfach nach drinnen gelegt! Die Band Skarrabazz sorgte bis  in den Abend hinein für die richtige Unterhaltung für alle. Studierende und Absolventen, Dozenten und weitere Gäste die ebenfalls Weg in die Studienakademie fanden, hatten reichlich Gelegenheit, sich zu Vergangenheit und Gegenwart des Studiums an der Studienakademie  Leipzig auszutauschen.

Auf in die nächsten 20 Jahre und die stetige Weiterentwicklung der BA – dual genial!

.
Allgemeine Themen, Bibliothek, Studentenrat, Rechenzentrum, Immobilienwirtschaft, Steuerberatung / Wirtschaftsprüfung, Bankwirtschaft, Controlling, Vermögensmanagement, Service Engineering
Neue Vertiefungsrichtung ab 2013

In der Studienrichtung Steuerberatung/ Wirtschaftsprüfung gibt es ab Oktober 2013 eine neue Vertiefungsrichtung: "Rechnungswesen/ Steuerberatung für Heilberufler"


- nähere Informationen hier >>>
- Niederlassungen zur Bewerbung >>>

.
Allgemeine Themen, Immobilienwirtschaft, Steuerberatung / Wirtschaftsprüfung, Bankwirtschaft, Controlling, Vermögensmanagement, Service Engineering, Informatik, Zulassung und Bewerbung, für Unternehmen und Praxispartner
Technik: Kolloquium Turnaround Management 04-2013

Ein Kolloquium der besonderen Art erlebten Studierende, Dozenten und Mitarbeiter der Berufsakademie Sachsen, Staatlichen Studienakademie Lepzig, am 23. April 2013.

Nach der Eröffnung durch die Direktorin Frau Prof. Dr. habil. Ulrike Gröckel und einführenden Inhalten vom Studiengangleiter Prof. Dr. Morning, berichteten Experten von Paxisunternehmen/-partnern der Studienakademie über Erfahrungen und Inhalte des Turnaround Managements mit folgenden Beiträgen:

Turnaround/Shutdown - Projektmanagement, Zeitplanung und aktuelle Trends
Timo Rahmann (Senior Research Consultant T.A. Cook Berlin

Instandhalter und Stillstände in der petrochemischen Industrie
Thomas Friedrich (Geschäftsführer PMS, Leuna)

"Mothballing" in der Prozessindustrie
Uta Neumann (PVCrystalox)

     

 

.
Allgemeine Themen, Bibliothek, Studentenrat, Rechenzentrum, Immobilienwirtschaft, Steuerberatung / Wirtschaftsprüfung, Bankwirtschaft, Controlling, Vermögensmanagement, Service Engineering
Chinesische Hochschulvertreter zu Gast an der Studienakademie

Chinesische Delegation besucht "Hidden champion" der deutschen                            Hochschullandschaft

Eine Delegation aus vier Präsidenten chinesischer Hochschulen und 2 Vertretern der Provinz-Regierung Gan-Su besuchen am 20. Februar 2013 die Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Leipzig.

Die Vertreter aus der Provinz Gan-Su in Nord-West China mit etwa 30 Millionen Einwohnern beschäftigen sich mit anwendungsorientierter Ausbildung in technischen Studienrichtungen. Sie offenbarten großes Interesse am Erfolgsmodell des Dualen Studiums an der Berufsakademie Sachsen auf Grund des hohen Praxisbezugs.
Neben Studienmodell und Studentenleben an der Studienakademie Leipzig waren für die Delegation Informationen zu rechtlichen Rahmenbedingungen und Studienbedingungen allgemein von Belang. Im Rahmen eines Vortrages durch Herrn Prof. Dr. Morning (Leiter Studiengang Service Engineering) erlangte die Delegation einen informativen Einblick und besichtigte im Anschluss die  
Labore für die Studiengänge Service Engineering und Informatik sowie weitere Räumlichkeiten und die Bibliothek. Sie zeigten sich besonders angetan von dem sehr guten Betreuungsverhältnis an der Studienakademie durch kleine Seminargruppen und betriebliche Betreuung im Praxisunternehmen.

Im Anschluss an den Besuch der chinesischen Delegation äußerte sich Herr Prof. Dr. Morning: „So ein Besuch ist eine interessante Erfahrung, vor allem der Austausch zu den jeweiligen Herangehensweisen in verschiedenen Ländern und Kulturen. Mich hat begeistert, wie interessiert die Vertreter an unserem Modell waren und wie sehr sie vor allem den hohen Praxisanteil und die Kooperation mit Unternehmen aus der Wirtschaft und das Studienmodell schätzen. Man kann bei solch einem Austausch auf beiden Seiten nur gewinnen.“

Die aus Berlin kommende Delegation wird ihren Besuch verschiedener Hochschulstandorte in Deutschland in den nächsten Tagen in München fortsetzen, bevor Sie am 26. Februar die Heimreise nach China antreten.

.
Allgemeine Themen, Studentenrat, Rechenzentrum, Immobilienwirtschaft, Steuerberatung / Wirtschaftsprüfung, Bankwirtschaft, Controlling, Vermögensmanagement, Service Engineering, Informatik
„Keine Angst vor Mathe“ – Aktuelle Herausforderungen

Aufgrund veränderter Rahmenbedingungen für den Mathematikunterricht an Schulen und wachsender Studierendenzahlen stehen Lehrende und Lernende in den mathematischen Grundlagenveranstaltungen aller Studiengänge vor großen Herausforderungen.
Das „Kompetenzzentrum Hochschuldidaktik Mathematik“ (KHDM) verfolgt u. a. das Ziel, Lösungsansätze zu identifizieren und zu untersuchen. In der Zeit vom 20.02. bis zum 23.02.2013 fand in Paderborn die zweite Arbeitstagung des KHDM statt. Über 270 Vertreterinnen und Vertreter von Hochschulen und Schulen diskutierten zum Thema „Mathematik im Übergang Schule/Hochschule und im ersten Studienjahr“.

Unter den Teilnehmenden befand sich mit Herrn Dr. Guckel auch ein Dozent der Berufsakademie Sachsen, Staatlichen Studienakademie Leipzig. In den Tagungsbeiträgen wurden zahlreiche Lehrinnovationen und Best-Practice-Beispiele vorgestellt und anschließend kritisch diskutiert. Darüber hinaus wurden erste Ergebnisse empirischer Begleitstudien präsentiert, die sich thematisch vor allem mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden des „Mathematiklernens“ an Schulen und Hochschulen befassen. Der Staatlichen Studienakademie Leipzig stellt sich den aktuellen Herausforderungen und beschäftigt sich inhaltlich intensiv mit der Thematik.

Weitere Informationen zum KHDM und zur Arbeitstagung sind unter der Adresse http://www.khdm.de/ zu finden.

.
Allgemeine Themen, Studentenrat, Immobilienwirtschaft, Steuerberatung / Wirtschaftsprüfung, Bankwirtschaft, Controlling, Vermögensmanagement, Service Engineering, Informatik, BA Sport
Studierende bei Hochschulmeisterschaft

Hochschulmeisterschaften Leipzig Fußball

Die BA-Leipzig nahm in diesem Jahr zum allerersten Mal an den Hochschulmeisterschaften Sachsen im Hallenfußball teil. Vertreten waren dabei gleich zwei Mannschaften, die mit mittelmäßigem Erfolg abschlossen. Gespielt wurde am 16.01.2013 in der Soccerworld auf dem Alten Messegelände in Leipzig.
In der Gruppenphase des Turniers schafften es beide Mannschaften nicht sich für die Zwischenrunde, die Halbfinals und Finals zu qualifizieren. Dennoch gaben beide Teams ein ordentliches, faires und sportliches Bild ab. Im Platzierungspiel um Platz 10 und 11 trafen dann beide BA-Mannschaften aufeinander und absolvierten ein Bruderduell. Die offizielle 2. Mannschaft errang in diesem Zweikampf den 3:2 Sieg und belegte somit den 10. Platz.

Den Titel Sächsischer Hochschulmeister im Hallenfußball konnte die Universität Leipzig erringen. Die Männer bezwangen im Finale die Kicker der TU Chemnitz und wurden somit folgerichtig Turniersieger.
Eigentlich stand bei den Hochschulmeisterschaften die Leistung nicht primär im Vordergrund.
Abschließend bleibt zu sagen, dass die Hochschulmeisterschaften beiden Mannschaften Spaß gemacht hat. Im nächsten Jahr ist es Ziel eine Platzierung im vorderen Teilnehmerfeld zu erringen.

Text: Robert Meinel (Student)


.
Allgemeine Themen, Bibliothek, Studentenrat, Rechenzentrum, Immobilienwirtschaft, Steuerberatung / Wirtschaftsprüfung, Bankwirtschaft, Controlling, Vermögensmanagement, Service Engineering
Leipzig Fernsehen - Tag der off. HS-Tür 10.01.2013

Traditionell am 02. Donnerstag im Jahr öffnen alle Hochschulen/ Studieneinrichtungen in Sachsen ihre Türen. Auch die Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Leipzig hat sich in diesem Jahr mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm aus:

- Vorträgen zum Studienmodell
- Schnuppervorlesungen - Studium live
- persönlichen Beratungsgesprächen
- Laborführungen, Öffnung Mensa, Bibliothek etc.


beteiligt.
Neben zahlreichen Studieninteressenten und ihrer Begleitung konnten wir auch das Leipzig Fernsehen begrüßen. Den Beitrag finden SIe hier >>>

 

.
Allgemeine Themen, Immobilienwirtschaft, Steuerberatung / Wirtschaftsprüfung, Rechenzentrum, Bankwirtschaft, Controlling, Vermögensmanagement, Service Engineering, Informatik, Zulassung und Bewerbung
Akkreditierung komplett - Studiengang Service Engineering

Der Studiengang Service Engineering an der Staatlichen Studienakademie Leipzig wurde nun Juli 2012 von der ASIIN e.V. akkreditiert.
Als Abschlussgrad ist der Titel "Bachelor of Engineering" vorgesehen.

Alle Studiengänge an der Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Leipzig, sind nunmehr akkreditiert durch die FIBAA oder ASIIN.

.
Allgemeine Themen, Immobilienwirtschaft, Steuerberatung / Wirtschaftsprüfung, Studentenrat, Bibliothek, Rechenzentrum, Controlling, Bankwirtschaft, Vermögensmanagement, Service Engineering
Dual genial - Weiterentwicklung BA Sachsen

Die Berufsakademie Sachsen - Duales Studium mit Weiterentwicklungspotential


Diesem aktuellen Thema widmete sich der Landtag des Freistaates Sachsens in einer Debatte vom 09.05.2012.

Details und Videobeiträge der Fraktionen, wie CDU, SPD, FDP und DIE Linken, finden Sie hier >>>

Eine Pressemitteilung (Beispiel) der CDU finden Sie hier >>>

 

.
Allgemeine Themen, Service Engineering
EFRE-Förderung 2011 Studiengang Service Engineering

Die Laborausstattung des Studiengangs Service Engineering wird teilweise durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Sachsen gefördert. In diesem Jahr konnten fünf neue Versuchsstände für die Laborausbildung in den Vertiefungsrichtungen Gebäude-, Maschinen- und Prozessanlagen-Instandhaltung angeschafft werden. Versuchsstände

.
Allgemeine Themen
20 Jahre BA Sachsen - Festveranstaltung 20.10.2011

20 Jahre Berufsakademie Sachsen - Jubiläumsjahr 2011

Zentrale Festveranstaltung unter Schirmherrschaft des Landtagspräsidenten und des Ministerpräsidenten Sachsens

Fachkräfte für die regionale Wirtschaft durch die Symbiose aus Wirtschaft und Wissenschaft

Dual genial – unter der Schirmherrschaft des Landtagspräsidenten, Herrn Dr. Matthias Rößler, sowie des Ministerpräsidenten, Herrn Stanislaw Tillich  feierte die Berufsakademie Sachsen in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen mit einer zentralen Festveranstaltung im Internationalen Kongresszentrum in Dresden am 20. Oktober 2011. Führende Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Hochschulen waren zum Festakt dabei.

Eingebettet in das Jubiläumsjahr finden eine Reihe von Festveranstaltungen in den einzelnen Studienakademien statt, so sei die Staatliche Studienakademie Leipzig mit ihrem wissenschaftlichen Kolloquium am 13. Mai 2011 zum aktuellen Thema: „Zukunftschance Nachhaltigkeit!?“ genannt.

Seit nunmehr 20 Jahren absolvieren an der Berufsakademie Sachsen Fach- und Führungskräfte für die Wirtschaft ihr Studium. Mittlerweile haben an den sieben Standorten 16.140 Absolventen in den Studienbereichen Wirtschaft, Technik und Sozialwesen erfolgreich ihr Studium beendet, davon an der Staatlichen Studienakademie Leipzig 1.664.

„Innovativ“ am Erfolgsmodell der sächsischen Bildungslandschaft ist die Dualität des Studiums, d.h. dass theoretische und praktische Studienphasen in jedem Semester unmittelbar verknüpft werden. Beredeter Ausdruck des Erfolges sind die Vermittlungsquoten der Absolventen. Diesen liegen an der Staatlichen Studienakademie Leipzig bei über 95 Prozent.

In diesem Dualen Studienmodell für die Wirtschaft werden der nachfragegerechte und unmittelbar einsatzfähige Fach- und Führungskräftenachwuchs herangebildet - gerade unter dem Aspekt des demographischen Wandels gewinnt das Studienmodell der Berufsakademie Sachsen an besonderer Bedeutung.

Wirtschaft trifft Wissenschaft – hierbei handelt es sich an der Staatlichen Studienakademie Leipzig, Berufakademie Sachsen, um kein Wortspiel, sondern gelebte Realität!

     

Bild links: Herr Prof. Dr. Wolfgang Zeller (Mitglied des Gründungskollegiums und Ehrenmitglied des Kollegiums der Berufsakademie Sachsen) und Herrn Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst Dr. Henry Hasenpflug

Bild rechts: Übergabe des Präsentes zum 20. Geburtstag durch Herrn Timur Tavas (Bilfinger Berger Industrial Services AG)

 

Statements:

20 Jahre Berufsakademie Sachsen / Staatliche Studienakademie Leipzig

Leipzig ist eine Stadt der Bildung und der Wissenschaften. Über 50.000 Menschen forschen und lehren, studieren und arbeiten in den Leipziger Wissenschaften.

Die Berufsakademie Sachsen / Staatliche Studienakademie Leipzig als renommierter Anbieter auf dem Feld des dualen Studiums besitzt ihren Anteil an diesem Reichtum der Leipziger Wissenschaftslandschaft. Die Stadt Leipzig ist der Studienakademie Leipzig in zahlreichen Projekten seit langem als Praxispartner verbunden.

Wenn ich einen Wunsch frei hätte? Ich wünsche mir, dass die Staatliche Studienakademie Leipzig in ihrer Bedeutung und ihrer alltäglichen Ausbildungsarbeit noch stärker wahrgenommen wird. Das Studiensystem wird weltweit bewundert. Wir in Leipzig wissen, warum dies so ist.

Burkhard Jung

Oberbürgermeister der Stadt Leipzig

_______________________________

 

Wolfgang Topf, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig, zum 20jährigen Jubiläum der Berufsakademie Sachsen bzw. der Kooperationsvereinbarung mit der Staatlichen Studienakademie Leipzig:

„Ein wesentliches Merkmal des Studiums an der Berufsakademie Sachsen ist das duale Studiensystem. In enger Kooperation mit Praxispartnern wie z. B. den Unternehmen erwerben Studierende nicht nur wissenschaftliche Kenntnisse, sondern auch berufspraktische Fähigkeiten und erste professionelle Erfahrungen.

Das 20jährige Jubiläum der Berufsakademie Sachsen ist ein Beweis für den Erfolg dieses Konzeptes. Dazu gratuliere ich Ihnen auf das Herzlichste. Für die Industrie- und Handelskammer zu Leipzig als Interessenvertretung der regionalen Wirtschaft ist es eine der zentralen Aufgaben, die einheimischen Unternehmen bei der Gewinnung von Fachkräften zu unterstützen. Fachkräftebindung und Fachkräftesicherung sind wichtige Erfolgsfaktoren für die nachhaltige Entwicklung unseres Wirtschaftsstandortes. Genau wie die Berufsakademie Sachsen wollen wir deshalb Wirtschaft und Nachwuchs zusammenzubringen. Deswegen freut es mich außerordentlich, dass es gelungen ist, zwischen der Staatlichen Studienakademie Leipzig und der IHK zu Leipzig eine Kooperationsvereinbarung auf den Weg zu bringen. Vor allem für kleine und mittlere Unternehmen eröffnen sich durch diese Zusammenarbeit vielfältige Möglichkeiten, um junge Menschen gemeinsam praxisnah auszubilden, auf das Arbeitsleben vorzubereiten und bedarfsgerecht zu qualifizieren – und somit großes Potenzial hinsichtlich der Gewinnung und Entwicklung künftiger Fach- und Führungskräfte.“

Übergabe der Kooperationsvereinbarung mit der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, Frau Ines Starke
_______________________________

Max-Planck-Institut, Dr. Helmut Hayd

Die enge Verzahnung zwischen inhaltlicher Forschung und technologischer Entwicklung am Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig stellt auch an die IT-Technik immer höhere Anforderungen. Seit über 10 Jahren bearbeiten BA-Studenten praktische Aufgabenstellungen am Institut aus dem Bereich der Informatik. Durch die einmalige Kombination von Theorie an renommierten Studienakademien und Praxis vor Ort während des gesamten Studium gelingt es die benötigten, hoch qualifizierten Fachkräfte zu gewinnen.

.
Allgemeine Themen
200 neue Studenten immatrikuliert - 04. Oktober 2011

Der Zustrom im Jahr des 20-jährigen Bestehens der Berufsakademie Sachsen zur Staatlichen Studienakademie Leipzig bleibt stetig auf hohem Niveau – kein „demografisches Loch“

Feierliche Immatrikulation der Erstsemester – Studienabschluss des Matrikel 2008

                                            

Auch in diesem Jahr entwickeln sich Studentenzahlen an der Staatlichen Studienakademie Leipzig stetig. Per Oktober 2011 nehmen 200 Studenten das Duale Studium auf und wurden in den Studiengängen Immobilienwirtschaft, Steuerberatung/ Prüfungswesen, Bankwirtschaft, Controlling, Informatik und Service Engineering immatrikuliert. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahr um 23% - damit hält der Zustrom von Studenten zum Dualen Studium trotz der demografischen Gegebenheiten stetig an.

Mit der feierlichen Immatrikulation am 04. Oktober 2010 in der Musikalischen Komödie in Leipzig wurde der Auftakt für das Studienjahr gesetzt. Der Festredner war im Jahre des 20-jährigen Bestehens der Berufsakademie Sachsen der Vizepräsident des sächsischen Landtages Prof. Dr. Andreas Schmalfuß. Dank der Initiative des sächsischen Landtages ist das Duale Studium an der Berufsakademie Sachsen in den letzten 20 Jahren zum Erfolgsmodell geworden. Der feierliche Rahmen setzt in guter Tradition jährlich den Startschuss zum Studium, bevor am nächsten Tag bereits die ersten Vorlesungen beginnen.

200 Studenten beginnen ihr Studium, 160 schließen ihr Studium erfolgreich ab und starten mit besten Perspektiven in ihr berufliches Leben. Die Vermittlungsquoten sind stetig auf hohem Niveau – insgesamt nehmen über 90% der Studenten ihre praktische Tätigkeit im vorherigen Praxisunternehmen oder einem anderen Unternehmen auf. Andere Studenten schließen einen Masterstudiengang an.

Insgesamt studieren an der Staatlichen Studienakademie Leipzig derzeit 580 Studenten in den einzelnen Studiengängen der Fachbereiche Wirtschaft und Technik.

.
Allgemeine Themen
Auslandssemester China

Auslandssemester in China

Lukas Lambrecht (BW2008) – Student Bankwirtschaft 2011

Als erster Student der Staatlichen Studienakademie Leipzig absolvierte ich ein Auslandssemester an der Ocean University of China, Qingdao.

Qingdao eine am Gelben Meer gelegene chinesische „Kleinstadt“ mit gerade einmal circa 7 Mio. Einwohnern war für mich 4 Monate mein Zuhause. Gerade als ehemalige deutsche Kolonie war Qingdao für mich eine sehr interessante Erfahrung. So ist der Campus auf dem ich gewohnt und studiert habe die ehemalige wilhelminische Kaserne.
Die Ocean University of China zählt zu den sogenannten „Key Universitys“ und untersteht somit direkt dem chinesischen Bildungsministerium. Die Universität mit ihren rund 20.000 eingeschrieben Studenten ist vor allem für Meeresbiologie, Fischerei und auch Wirtschaft bekannt.

Als ich am ersten Tag im März angekommen bin bezog ich meine Wohnung für die nächsten 4 Monate, doch hier wurde mir schnell klar, dass ich einen westlichen Lebens und Hygienestandard schnell vergessen darf. Neben rationiertem Wasser und schlecht bis gar nicht isolierten Fenster bis hin zu verschimmelten Wänden konnte man alles finden. Doch soll dies nicht über die freundliche und auch zuvorkommende Art und Weise hinwegtäuschen, wie die chinesischen Kommilitonen mich begrüßten. Gleich am ersten Tag bildete sich wie eine Art Begrüßungskomitee eine regelrechte Traube um mich herum, jedoch stellte sich heraus, dass viele auch einfach nur meine blonden Haare anfassen wollten.
Klar, dass ich als 1,85 m  großer blonder Europäer im Wüst vieler doch kleinerer und ausschließlich schwarzhaarigen Chinesen auffalle, doch dass ich so zu einer Attraktion werde hatte auch ich nicht gedacht. Ich wurde ständig von mehreren Studenten auf dem Weg über den Campus begleitet und denjenigen, die an mir vorbei gelaufen sind, fielen regelrecht die Augen aus, und wieder andere wollten sogar Fotos mit mir.
Nachdem ich all meine bürokratischen Aufgaben erledigt hatte, denn kein Dokument ist gültig solange kein roter kreisrunder Stempel auf diesem ist, ging es für mich mit einer Gruppe anderer westlichen Studenten in ein kleines Restaurant. Hier wurde mir zum ersten Mal bewusst, dass ich hier in diesem Land absoluter Analphabet bin. All diese Zeichen haben sich für mich bis heute noch nicht erschlossen. Erschwerend bei der Bestellung kam noch hinzu, dass fast niemand Englisch in China spricht und selbst die westlichen Marken wie Fanta, Cola oder auch McDonalds chinesische Namen haben.
Nach wildem Gestikulieren und bestimmt 15 Minuten entschloss ich, mit der Kellnerin durch das Lokal zu gehen und einfach bei fremden Tischen zu deuten, welche Gerichte wir gerne hätten. Nur dann folgte die nächste Herausforderung: Das Essen mit Stäbchen…
Stellen Sie sich vor Sie haben einen riesen Hunger, haben den ganzen Tag noch Nichts gegessen, versuchen Sich am Essen mit Stäbchen (Besteck gibt es natürlich nicht), zwicken verkrampft ein Stück Fleisch oder Paprika zwischen diese Holzinstrumente, führen diese an den Mund öffnen den Mund und genau kurz davor fällt Ihnen alles wieder runter.
Wir nicht Stäbchen erprobten  Studenten nannten dieses Phänomen nur die „chinesische Diät“.

Nachdem ich mehr oder weniger gesättigt schlafen gegangen bin, standen am nächsten Tag auch schon die ersten Vorlesungen an. Jede Vorlesungsreihe wurde in Englisch gehalten und auch meine Prüfungsleistung musste ich in Englisch erbringen, was mir persönlich sehr viel geholfen hat. Der Fokus meines Programmes lag auf der Betriebswissenschaft, jedoch hatten wir auch immer wieder sehr interessante Exkursionen z.B. auch zur örtlichen Brauerei oder zur Expo 2010 in Shang Hai. Während der gesamten Studienzeit bin ich sehr viel im Land rumgereist und habe auf diesen Reisen auch meine Faszination für das Land entdeckt. Allein die chinesische Mauer oder die Skyline von Shang Hai ist eine Reise wert. Auch wenn man sich als blonder Mensch immer auf sehr viele „Paparazzi“ gefasst machen muss. So  musste ich z.B. mit einer gesamten chinesischen Reisegruppe Einzelfotos machen oder manchmal wurde mir auch ein Baby in die Arme gelegt und ein Foto gemacht.

Alles in allem war es für mich die tollste Zeit meines Studiums auch wenn am Anfang die chinesische Kultur etwas wunderlich erscheint, desto interessanter und auch spannender ist es wenn man sich auf diese einlässt, denn in Deutschland wieder angekommen konnte ich mit Stäbchen besser essen als mit herkömmlichen Besteck.

                     

.
Allgemeine Themen
Jubiläumsjahr 2011 – 20 Jahre BA Sachsen

Zum Geleit

Zwanzig Jahre Berufsakademie in Sachsen: Was im Gesetzestext  in der nüchternen Sprache der Juristen als Einrichtung des tertiären Bildungsbereichs bezeichnet wird, ist in diesen zwei Jahrzehnten zur dritten Säule neben den Universitäten und Hochschulen im akademischen Leben des Freistaates herangewachsen. Nach einem Modellversuch in Bautzen, Dresden und Meißen erfolgte schon 1994 eine gesetzliche Verankerung dieses dualen Studiums, das heute an sieben Standorten mit rund 50 verschiedenen Studienangeboten gelehrt wird. Die notwendigen Weihen der Kultusministerkonferenz, des Wissenschaftsrates und der EU sind alle erfolgt. Ein attraktives Festprogramm wird uns durch das Jubiläumsjahr führen und unsere Arbeit verdeutlichen.

Das „Original“ der Berufsakademien zeichnet sich durch hohe Erfolgsquote, kurze Verweildauer und günstige Kostenrelation aus. Angesichts des demografischen Wandels und dem gesteigerten Fachkräftebedarf wird es weiterhin zu den Stärken der Berufsakademien gehören, dass junge qualifizierte Absolventen dem Berufsleben ohne größere Anlaufzeit zur Verfügung stehen. Gewiss, auch unsere Wettbewerber im tertiären Bereich versuchen, durch berufsbezogene Komponenten einen stärkeren Praxisbezug ihrer Studierenden herzustellen. Die Praxisintegration der Berufsakademien bleibt aber unerreicht.

Zwanzig Jahre bedeuten auch 20.000 Absolventen, unsere BAlumni (!), von denen einige schon in den Führungsetagen angekommen sind.  Das „Mutterland“ der Berufsakademie kommt schon bald ins „Schwabenalter“ von 40 Jahren und verfügt über 150.000 Absolventen.

Die Idee  zur BA stammte 1971 aus den Denkfabriken der südwestdeutschen Industrie. Schon wenige Tage nach der Öffnung der Mauer erteilte der damalige baden-württembergische Ministerpräsident Lothar Späth den Auftrag, für eine Partnerschaft Kontakte mit den drei sächsischen Bezirken herzustellen. Er sah in Sachsen wörtlich „einen weiteren Motor Europas“. Die wirtschaftlich herausragenden Regionen Europas sollten aus regionaler Stärke heraus die Kraftfelder, eben die Motoren der EU, bilden.

Damit war aber auch klar, dass dieses  innovationsorientierte Land qualifizierte Absolventen eines dualen Systems benötigt, die praxistauglich sind und gleichwohl auf einem soliden wissenschaftlichen Fundament aufbauen können.

Wie geht es nun weiter mit der jungen und agilen  zwanzigjährigen BA?  Panta rhei will man mit Heraklit sagen: Es spricht manches dafür, ähnlich wie in Baden-Württemberg vor zwei Jahren, die Berufsakademie in eine Duale Hochschule umzuwandeln.

Auch bedarf die Umstellung vom Diplom zum Bachelor sowie das System dieses Abschlusses noch vieler Diskussionen. Vor allem aber sollte man in ausgewählten Fächern einen eigenen Masterstudiengang aufbauen oder hier spezielle Verabredungen mit  Hochschulen treffen. Um es mit Leipziger Worten zu sagen: Die Berufsakademie wird sich weiterhin vigilant bemerkbar machen.

Wir haben allen Anlass, der Politik, der Administration, den  dualen Partnern, dem Lehrkörper und den Studierenden  für 2 Jahrzehnte Engagement herzlich zu danken. Weiter so!  Allen rufen ich für das Jubiläumsjahr ein herzliches Glückauf zu.

.
Informatik
Informatik erfolgreich von der ASIIN e. V. akkreditiert

Der Studiengang Informatik an der Staatlichen Studienakademie Leipzig wurde am 18.10.2010 erfolgreich von der ASIIN e.V. akkreditiert.
Als Abschlussgrad ist der Titel "Bachelor of Science" vorgesehen. Der Studiengang wurde mit dem Siegel der ASIIN e. V. und dem Siegel des Akkreditierungsrates akkreditiert.
Die Urkunde liegt schon vor, der Eintrag in die Online-Datenbank des Akkreditierungsrates wird in der nächsten Zeit erfolgen.

> Akkreditierungsurkunde als PDF

.


Archiv >>