LIFE SCIENCE INFORMATIK

Als interdisziplinäre Übersetzer stehen Life Science Informatiker (auch Bioinformatiker) an der Schnittstelle zwischen zwei unterschiedlichen Disziplinen. Sie sind in der Lage, sowohl die Sprache der Biotechnologie als auch die Denkweise der Informatik zu verstehen und wissen, wie man in beiden Bereichen Probleme löst. Getrieben, insbesondere durch die kontinuierlichen Fortschritte in der Biotechnologie und der rasanten Entwicklung der informationstechnischen Verarbeitung von Daten, wächst der Markt für dieses Berufsfeld stetig.

Als gemeinsame Studienrichtung Life Science Informatik der Studiengänge Labor- und Verfahrenstechnik (Riesa) und Informatik (Leipzig) setzen wir die Kompetenzen zweier Studienakademien ein, um sowohl die naturwissenschaftlichen als auch die informationstechnischen Inhalte optimal zu vermitteln. Gekoppelt mit dem hohen Praxisanteil eines dualen Studiums bietet das Studium der Life Science Informatik ein optimales Sprungbrett ins Berufsleben.

http://www.ba-riesa.de/studieren/labor-und-verfahrenstechnik/life-science-informatik/studienprofil.html


Warum soll man Life Science Informatik studieren?

Sie möchten das Leben und den Menschen besser verstehen, genetische oder umweltbedingte Krankheitsursachen aufklären, Diagnosen und Therapien effektiver gestalten oder neue, moderne pharmazeutische oder biotechnologische Produkte entwickeln? Dann sind Sie an der Schnittstelle zwischen den Lebenswissenschaften und der Informatik genau richtig: der Life Science Informatik. Diese junge, aufstrebende Studienrichtung versucht mit Methoden der Informatik, Antworten auf Fragen der Lebenswissenschaften (Biochemie, Chemie, Pharmazie, Medizin, Umwelttechnik sowie Bio- und Lebensmitteltechnologie) zu geben.

Allgemeine Studieninformationen

Studienabschluss

Bachelor of Science

Regelstudienzeit

6 Semester

Studienbeginn

1. Oktober

Studiengebühren

Keine (stattdessen Ausbildungsvergütung)

Zulassungsbeschränkungen

Ausbildungsvertrag, kein NC

Studienorte

Riesa (Semester 1, 4, 6) und Leipzig (Semester 2, 3, 5)

Studiengang

Informatik (Leipzig) und Labor- und Verfahrenstechnik (Riesa)

Grundlegende Lehrinhalte und ergänzende Module

Als gemeinsame Studienrichtung der Studiengänge Labor- und Verfahrenstechnik (Riesa) und Informatik (Leipzig) setzen wir die Kompetenzen zweier Studienakademien ein, um sowohl die naturwissenschaftlichen als auch die informationstechnischen Inhalte bestmöglich zu vermitteln. Wir vertiefen die theoretischen Inhalte durch die Vermittlung von praktischen Fertigkeiten in unterschiedlichen, umfangreichen Laborübungen (Praktika).

 

Wesentliche Inhalte der Theoriephase (Vorlesungen / Seminare / Laborübungen)

  • Mathematik und Statistik, Informatik, Softwaretechnik, Datenstrukturen, Computernetzwerke
  • Grundlagen Biologie und Chemie, Biochemie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Molekulare Medizin, Zellbiologie
  • Grundlagen der Bioinformatik, Algorithmen der Bioinformatik, Datenbanken, Strukturelle Bioinformatik, Systembiologie

 

Vermittlung von Schlüsselkompetenzen

  • Fachenglisch und Kommunikation
  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Produkt- / Qualitäts- / Sicherheits-Management
  • Recht und Sicherheit

 

Wahlpflichtmodule im Studiengang Labor- und Verfahrenstechnik und im Studiengang Informatik

Im 5. und 6. Semester können Sie aus einem Katalog von Wahlmodulen jeweils 2 Wahlpflichtmodule belegen. Dabei können Sie auf Module aus der Life Science Informatik zurückgreifen, aber auch Module aus unseren anderen Studienrichtungen (z.B. der Biotechnologie)  sowie aus der Informatik belegen.

Weitere Informationen finden Sie in Kürze im Modulhandbuch sowie im Studienablaufplan.

 

 

Abschlussbezeichnung

  • Bachelor of Science

Frau Dr.
Barbe Rentsch

Ansprechpartnerin der Studienrichtung
Life Science Informatik

T: 03525 707-645

F: 03525 733-613

E: barbe.rentsch@ba-riesa.de